https://huforthopaede.ch/shop/
Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Gesundheit
 Schlundverstopfung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

nooori
Average Member



713 Beiträge

Erstellt am: 06.09.2019 :  08:36:25 Uhr  Profil anzeigen  Hier klicken um nooori's MSN Messenger Adresse anzuzeigen Sende nooori eine private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mein Pferd hatte gestern zum 3. Mal innerhalb etwas mehr als 1 Monat eine Schlundverstopfung. Beim letzten Mal hab ich die TÄ angerufen, welche mir riet mit dem Schlauch ganz sanft Wasser ins Maul zu spritzen. Die Verstopfung löste sich unterdessen und es kam gar nicht so weit. Gestern nun erneut. Ich habe den Schlund langsam Richtung Magen massiert und habe ihn danach geführt. So löste es sich wieder. Es kam nie Schleim aus der Nase. Nur beim ersten Mal aus dem Maul. Es passierte immer beim Heu fressen (lose). Ansonsten wird er mit Heunetzen gefüttert. Da er aber gewichtsmässig nicht weiter abbauen sollte bekommt er lose Portionen. Kraftfutter bekommt er sowieso nur noch eingeweicht, seit er vor paar Jahren von Heucobs eine schlimmere Schlundverstopfung hatte.

Kennt ihr dieses Problem?
Meint ihr es bringt etwas das lose Heu mit Wasser zu befeuchten?
Mache mir Sorgen, da ich an den kommenden Winter denke, wo er nur mit Heunetzen einfach zu viel abbaut...

Diesen Beitrag melden

katharina1
Average Member



920 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  08:55:34 Uhr  Profil anzeigen Sende katharina1 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hi noori, ich habe eine Schlundverstopfung mal nach einer grossen Menge Kraftfutter erlebt. In USA, die waren da schmerzfrei und haben mit einer grossen Spritze einfach Ol in das Pferd gepumpt und die Speiseröhre massiert.
Ein Versuch wäre gedämpftes oder gewässertes Heu auf jeden Fall wert. Trinkt er genügend?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Melody5
Senior Member



1323 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  09:05:23 Uhr  Profil anzeigen Sende Melody5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Würde mal den Zahnarzt noch beiziehen. Evtl. speichelt er einfach nicht genügend ein. Und das Heu mal befeuchtet anbieten und schauen ob es so besser geht. Wie wird das Wasser angeboten bei euch im Stall? Evtl. noch einen Kessel mit Wasser neben dem Heu hinstellen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

nooori
Average Member



713 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  10:46:01 Uhr  Profil anzeigen  Klicke hier um nooori's MSN Messenger Adresse anzuzeigen. Sende nooori eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Die Zahnärztin kommt regelmässig und war zuletzt vor 4 Monaten da. Ansonsten zeigt er keine Auffälligkeiten beim Fressen.

Wasser hat er immer zum Heu, findet er aber langweilig, Heu ist ja viiieeel besser. Als es das erste Mal passiert ist, hat er zuvor noch am Brunnen getrunken. Dann einige Bissen Heu (wohl zu hastig) und schon hat er "gewürgt".

Sie haben einen Brunnen im Stall. Habe so natürlich keine Übersicht wieviel er trinkt. Da er aber ansonsten keine Probleme hat, denke ich genügend.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Melody5
Senior Member



1323 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  10:50:23 Uhr  Profil anzeigen Sende Melody5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Da würde ich mal ausprobieren ob nasses Heu Abhilfe schaffen kann. Normal finde ich es nicht, dass ein Pferd von Heu eine Schlundverstopfung bekommt. Den Heu wird meist sehr gut eingespeichelt. Wie alt ist Dein Pferd?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Chrigi77
Average Member



924 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  11:01:04 Uhr  Profil anzeigen Sende Chrigi77 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Wie lang oder kurz ist euer Heu?

Meine manchmal etwas gierige Stute macht(e) auch gelegentlich eine Schlundverstopfung, meistens mit Schleim/Futter aus der Nase herauskommend. Sie hatte sich bisher jedesmal auch hingeworfen. Bei ihr hilft es, sie sofort zu bewegen, das heisst, laufen zu gehen.

Unterdessen wissen wir, dass wir nur noch langes Heu verfüttern dürfen, das heisst, keine Heureste mit kurzen Halmen lose auf den Boden legen! Das, was aus dem Heunetz selber rausfällt, ist jedoch kein Problem. Auch sämtliches Zusatzfutter wie Graswürfel oder Flakes nur sehr gut eingeweicht verabreichen und auch bei pellertiertem Mineralfutter aufpassen, dass sie langsam frisst und diese notfalls auch einweichen, wenn sie wieder anfängt, zu würgen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

nooori
Average Member



713 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  11:07:27 Uhr  Profil anzeigen  Klicke hier um nooori's MSN Messenger Adresse anzuzeigen. Sende nooori eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Er ist 22. Normal finde ich es auch nicht. Man sagt ja die Anfälligkeit steigt, wenn sie sowas mal hatten da es Verletzungen gibt. Im Tierspital damals sagten sie zwar, dass das bei ihm nicht der Fall sei. Aber wer weiss, was alles im Stall immer passiert was wir nicht mitbekommen.

Das Heu ist unterschiedlich, je nach Ballen halt. Momentan ist es schon eher etwas kurz und "hart".
Und er frisst halt wirklich extrem hastig wenn er es lose bekommt.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23666 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  11:40:04 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meiner hatte mit 27 drei Schlundverstopfungen innert dieser Zeit, wies bei dir war. Der TA meinte, es wäre wohl eine Veränderung der Speiseröhre. Ich war sehr ratlos, was ich tun könnte, damit es nicht mehr passiert.
Er hat dann auch mal eine Nacht nicht gesoffen. Und irgendwann relativ kurz darauf machte er mir eine Kolik und ich musste ihn einschläfern.

Ich denke, dass irgendwo alles zusammengehangen hat, das Ührchen war wohl abgelaufen, hatte ausgedient.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Eisberg
Junior Member



174 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  12:01:59 Uhr  Profil anzeigen Sende Eisberg eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: nooori

Er ist 22. Normal finde ich es auch nicht. Man sagt ja die Anfälligkeit steigt, wenn sie sowas mal hatten da es Verletzungen gibt. Im Tierspital damals sagten sie zwar, dass das bei ihm nicht der Fall sei. Aber wer weiss, was alles im Stall immer passiert was wir nicht mitbekommen.

Das Heu ist unterschiedlich, je nach Ballen halt. Momentan ist es schon eher etwas kurz und "hart".
Und er frisst halt wirklich extrem hastig wenn er es lose bekommt.


Wenn er zunehmen soll und schon älter ist, würde ich statt dem losen Heu einen Heuersatz z.Bsp. pre Alpin Senior anbieten. Davon wird er zunehmen und dies ist speziell für ältere Pferde mit Kauproblemen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

nooori
Average Member



713 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  13:24:04 Uhr  Profil anzeigen  Klicke hier um nooori's MSN Messenger Adresse anzuzeigen. Sende nooori eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lusi

Meiner hatte mit 27 drei Schlundverstopfungen innert dieser Zeit, wies bei dir war. Der TA meinte, es wäre wohl eine Veränderung der Speiseröhre. Ich war sehr ratlos, was ich tun könnte, damit es nicht mehr passiert.
Er hat dann auch mal eine Nacht nicht gesoffen. Und irgendwann relativ kurz darauf machte er mir eine Kolik und ich musste ihn einschläfern.

Ich denke, dass irgendwo alles zusammengehangen hat, das Ührchen war wohl abgelaufen, hatte ausgedient.


Ach je...

Hoffe bei ihm ist es noch nicht so weit. Ansonsten ist er sooo fit und scheint überhaupt nicht alt.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Melody5
Senior Member



1323 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  14:03:11 Uhr  Profil anzeigen Sende Melody5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Dann würde ich ihm einfach das Heu nicht lose anbieten und stattdessen fürs Zunehmen Heucobs sehr gut einweichen und ihm diese noch zusätzlich zum Heu anbieten (für die Gewichtszunahme)
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23666 Beiträge

Erstellt  am: 06.09.2019 :  18:41:57 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: nooori

Zitat:
Original erstellt von: Lusi

Meiner hatte mit 27 drei Schlundverstopfungen innert dieser Zeit, wies bei dir war. Der TA meinte, es wäre wohl eine Veränderung der Speiseröhre. Ich war sehr ratlos, was ich tun könnte, damit es nicht mehr passiert.
Er hat dann auch mal eine Nacht nicht gesoffen. Und irgendwann relativ kurz darauf machte er mir eine Kolik und ich musste ihn einschläfern.

Ich denke, dass irgendwo alles zusammengehangen hat, das Ührchen war wohl abgelaufen, hatte ausgedient.


Ach je...

Hoffe bei ihm ist es noch nicht so weit. Ansonsten ist er sooo fit und scheint überhaupt nicht alt.


Das war bei meinem genauso. Ich wollte mit ihm an der Hand ausreiten, als er die Kolik hatte. Er war sonst fit.

Die Heucobs, da wàre ich vorsichtig. Bei meinem haben diese die Schlundverstopfungen zweimal verursacht, das dritte Mal wusste ich nicht was es war. Das Eingeweichte muss nicht ein Problemlöser sein, es kann das Problem sein.

Bearbeitet von: Lusi am: 06.09.2019 18:43:22 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

nooori
Average Member



713 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2019 :  12:42:41 Uhr  Profil anzeigen  Klicke hier um nooori's MSN Messenger Adresse anzuzeigen. Sende nooori eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lusi



Ja, man weiss nie wann die Uhr abläuft.

Gestern bekam er nasses Heu, das frass er langsamer und so ist auch nichts passiert.

Vor den Heucobs hatte ich immer Respekt, eben wegen den Schlundverstopfungen. Er erhält seit letzten Winter Optibeets und Reiskleie eingeweicht, das hat bis jetzt immer gut funktioniert.
Muss es wohl einfach ausprobieren.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23666 Beiträge

Erstellt  am: 07.09.2019 :  12:53:39 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Bei meinem war Heu und Emd kein Problem, aber die Zufütterung... anfangs. Dann schien halt etwas geschädigt (Vermutung), dann wars evt. vom Heu.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Favy
Starting Member



16 Beiträge

Erstellt  am: 09.09.2019 :  10:57:10 Uhr  Profil anzeigen Sende Favy eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich hatte zwei Pferde mit Schlundverstopfung. Bei beiden musste die TA mit dem Schlauch via Nüstern die Speiseröhre durchspülen. Danach hatten wir nie mehr Probleme.

Ich frage mich, ob durch das Massieren, bzw. Wasser ins Mauls spritzen ev. nur ein Teil der Anschoppung beseitigt wird, gerade so, dass das Pferd wieder schlucken kann und ob sich dadurch die Schlundverstopfung nicht leicht erneut bilden kann. Vielleicht wäre Durchspülen durch den Tierarzt ein Versuch, um das Problem ganz zu lösen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23666 Beiträge

Erstellt  am: 09.09.2019 :  11:36:50 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Favy
Vielleicht wäre Durchspülen durch den Tierarzt ein Versuch, um das Problem ganz zu lösen.


Bei meinem hats halt dann doch nichts genützt.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

miso
Junior Member



247 Beiträge

Erstellt  am: 09.09.2019 :  11:38:28 Uhr  Profil anzeigen  Besuche miso's Homepage Sende miso eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine Stute hatte 2016-2018 ca. 7 Schlundverstopfungen, allerdings immer auf nicht genug eingeweichtes Zusatzfutter (Heucobs, Müesli, Kräuter, etc.) welches sehr aufquillt zurückzuführen.
Sie schleimte immer aus der Nase und der TA musste jedes mal kommen und mehrmals durch die Nase durchspülen... nicht schön!

Geholfen hat kurzzeitig eine Selen-Kur, eine TA hat mir mal gesagt dass dies ab und zu bei Pferden die zu Schlundverstopfungen neigen hilft. Vielleicht lässt du mal einen Bluttest nehmen um einen Mangel auszuschliessen?

Das einzige was aber wirklich hilft ist ihr Zusatzfutter als fast eine Suppe zu geben... da achte ich jetzt wirklich penibel drauf. April 2018 war die letzte Verstopfung *aufHolzklopf*

Nasses Heu ist bestimmt schon mal besser.

Bearbeitet von: miso am: 09.09.2019 11:41:02 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

miso
Junior Member



247 Beiträge

Erstellt  am: 09.09.2019 :  11:44:35 Uhr  Profil anzeigen  Besuche miso's Homepage Sende miso eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Chrigi77



Unterdessen wissen wir, dass wir nur noch langes Heu verfüttern dürfen, das heisst, keine Heureste mit kurzen Halmen lose auf den Boden legen!


Das habe ich bei meiner Stute auch beobachtet, beim AlpenGrün Müesli sind kurze Halme drin, das hat die Schlundverstopfung jeweils verschlimmert laut TA.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

gina 5
Junior Member



215 Beiträge

Erstellt  am: 09.09.2019 :  21:24:11 Uhr  Profil anzeigen Sende gina 5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ist vielleicht aus der Luft gegriffen aber ev. trotzdem eine Ueberlegung wert. Es läuft letztendlich auf zu wenig zerkleinert und zu wenig eingespeichelt raus.

Ev. ist das Kauverhalten von aus dem Netz fressen und loses Heu fressen unterschiedlich. Ich las mal einen sehr interessanten Bericht (den ich jetzt leider nicht mehr gefunden habe, aber ich suche morgen nochmals), wo eine Person eine Gruppe Pferde über einen längern Zeitraum über ihr Fressverhalten beobachtet hat. Ganz neutral. Soweit ich mich erinnere ging es bei dieser Studie darum, festzustellen, wie sich die Fressdauer im Verhältnis zu der verkleinerung der Netzgrössen verlängert. Dabei machte die Person noch weitere Beobachtungen, ua dass ein aus dem Netz fressendes Pferd weniger Kauschläge macht als ein Pferd welches offenes Heu hat.

Nun überlegte ich mir, falls es denn so ist, ob dein Pferd von seinem Fressverhalten her auf Netzfütterung eingestellt ist und bei der losen Fütterung dann zu früh abschluckt für die grössere Menge die er im Maul hat.
Dass es wie so eine Art Uebergangsphase zum Umgewöhnen bräuchte. Vielleicht nach und nach die Netze austauschen mit immer grösseren Netzweiten bis es dann keinen Unterschied mehr macht ob lose oder aus dem Netz mit sehr grossen Weiten.
Das sind aber nur Gedankenspielereien.

edit: Den Artikel habe ich leider nicht mehr gefunden. Am nächsten an diesem Thema war ich bei Agroscope.

Bearbeitet von: gina 5 am: 10.09.2019 10:28:06 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,34 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000