Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Bodenarbeit und Zirkuslektionen
 Tipps für Verkehrssicherheit gesucht
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Zurück
  1  2
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema

Eisberg
Junior Member



172 Beiträge

Erstellt  am: 26.01.2019 :  15:04:00 Uhr  Profil anzeigen Sende Eisberg eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Das Tier ist ja noch jung, also übe dich in Geduld und verkrampfe dich nicht dabei. Das Ziel muss nicht sein, dass er dieses Jahr schon an der Kutsche geht oder täusch ich mich da?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Key
Senior Member



1888 Beiträge

Erstellt  am: 26.01.2019 :  17:03:15 Uhr  Profil anzeigen Sende Key eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Man lerne, hat der junge Kerl nichts zum sich zu verstecken, dann ist es viel weniger schlimm. Gefahren vom Boden aus, waren heute die LKWs nicht so schlimm. Es fuhren zwar nur 3-4 LKWs von hinten vorbei und ein paar Postbusse, aber es war schon massiv weniger hektisch wie noch vor ein paar Tagen. Also exerzieren wir halt Fahren vom Boden aus, bis die LKWs kein Thema mehr sind.

Daniela, doch mein Jüngling werde ich dieses Jahr einfahren.

Bearbeitet von: Key am: 26.01.2019 17:56:05 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Nicky XI
Average Member



588 Beiträge

Erstellt  am: 27.01.2019 :  13:27:35 Uhr  Profil anzeigen Sende Nicky XI eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Das mit dem Fahren vom Boden aus finde ich eine gute Idee. Meiner neigt mit einem Kumpel oder mir am Strick auch sofort dazu, sich zu verkriechen und die Verantwortung abzugeben.

Ich habe es deshalb auch mit Fahren vom Boden aus versucht. Es hat mir aber keinen Spass gemacht und so habe ich es nach 2x wieder gelassen.

Ich hoffe, dass deiner die Sicherheit noch findet :) Er ist ja noch jung. Vor allem, wenn es wirklich nur dieses eine "Problem" ist und er sonst nicht mehr so schreckhaft ist.

Man muß das Unmögliche Versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Key
Senior Member



1888 Beiträge

Erstellt  am: 27.01.2019 :  15:00:08 Uhr  Profil anzeigen Sende Key eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Nicky,

Er ist ein wirklich tolles Pony mit einem ganz eigenen Charakter mit grossem Herz. Am Anfang hatte er ja von allem Panik, unterdessen sind es nur noch die LKWs. Das schöne bei ihm ist ja, dass er immer sofort Rückmeldung gibt. Und es ist tatsächlich nur die LKW noch ein Problem.

Mit seinen 4 Jahren, geniesst er immer noch den Kindergärtler Status, viel tun muss er nicht. Er zeigt auch deutlich wie und was man mit ihm tun kann und was eben noch nicht und daher bekommt er auch entsprechend viele Pausen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Nicky XI
Average Member



588 Beiträge

Erstellt  am: 27.01.2019 :  15:16:38 Uhr  Profil anzeigen Sende Nicky XI eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Deshalb denke ich auch, dass ihr es schaffen werdet

Meiner hat immer noch ab allem Angst (Familie mit schlittelnden Kindern, Langläufer, Baumstämme die plötzlich anders sind, Skateboardfahrer, OL-Läufer, oder eben Fahrzeuge in ungewöhnlichem Gelände) zeigt es aber zum Glück nicht mehr so stark, deshalb akzeptiere ich es bei ihm einfach, und für uns klappt es so am Besten

Übrigens, akzeptieren heisst für mich nicht "aufgeben", sondern "die Situation so nehmen wie sie ist und nichts erzwingen wollen". Damit hat sich bei mir eine Verbesserung passiv eingestellt.

Man muß das Unmögliche Versuchen, um das Mögliche zu erreichen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Key
Senior Member



1888 Beiträge

Erstellt  am: 27.01.2019 :  20:36:17 Uhr  Profil anzeigen Sende Key eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Nicky,
Danke für deine Erklärung, das macht Sinn wie du es jetzt schreibst.
Ich zwinge kein Tier zu etwas was absolut nicht in seinen Möglichkeiten liegt. Ich Fordere aber durchaus gewisse Dinge und Konfrontiere meine Tiere mit gewissen Dingen. Wir haben nun mal bei uns diese Strasse (und andere) wo wir eben im Verkehr unterwegs sein müssen.

Das lustige ist mein älterer Wallach, der hat praktisch von nichts Angst, der marschiert überall durch, den kann fast nichts schocken. Das einzige was ihn tatsächlich lustig macht, sind Graureiher, Störche usw. die auf dem Feld marschieren und wenn uns ein Pfau auf dem Waldweg entgegen kam (der ehem. Nachbar hatte Pfauen), dann hatte man ein prustendes und piaffierendes Pony.

Ich habe 2 super tolle Ponys, die machen jeden Tag viel Freude.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Haeckse
Senior Member



1519 Beiträge

Erstellt  am: 28.01.2019 :  09:48:37 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Haeckse's Homepage Sende Haeckse eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lusi

Ich verstehe, dass man das Problem nicht akzeptieren will und kann, wenn das Pferd am Wagen läuft.

Leider habe ich keinen Tipp, sowas ist manchmal auch gar nicht weg zu bekommen. Früher hätte ich das nie gesagt, aber meiner ist auf dem Auge, und das war immer schon so, und ich musste das jetzt akzeptieren (er wird 17) und kann ihn deshalb auch nicht fahren, was ich toll finden würde. Es wäre aber lebensmüde. Meiner brennt dann nämlich durch.

Bin gespannt, ob es wirklich Ratschläge gibt, die dann fruchten. Man lernt ja nie aus.


Das geht mir mit Primeli genau gleich. Eigentlich wollte ich mit ihm wie damals mit Drifter auch fahren, aber er ist ein Angshase, sehr unsicher und wird das auch bleiben. Das ist sein Naturell und kann man nicht komplett ändern (nur etwas verbessern) und somit ist Fahren gestrichen für uns.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Rainy
Junior Member



100 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2019 :  13:15:21 Uhr  Profil anzeigen Sende Rainy eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Key, also so wie du deinen Kleinen beschreibst, sehe ich das Problem nicht ganz. Er rennt nicht kopflos davon, wenn ein LKW vorbei donnert, oder? Tänzelt lediglich ein bisschen herum und beruhigt sich wieder? Dann hast du nichts falsch gemacht und bist auf dem richtigen Weg. Schwierig finde ich es, wenn sie mal durchgegangen sind und gelernt haben: wenn man wegrennt, hat man Erfolg. So wie meiner, der hat sich wegen einem von hinten herannahenden Zug losgerissen und ist durchgegangen. Seither hatten wir etwas Mühe mit von hinten kommenden Fahrzeugen jeder Art, er ist aber schon vorher eher der guckige Typ gewesen. Der Vorfall ist jetzt 1 Jahr her und ich habe ihn trotzdem eingefahren, gehe trotzdem mit ihm an Strassen entlang ("leider" sind wir in einer verkehrsarmen Gegend und können nicht täglich im Verkehr üben) und es ist seither nie mehr gefährlich geworden. Er glotzt halt viel und tänzelt schon mal herum, aber da ich ihn jetzt besser kenne, kann ich auch darauf eingehen und entsprechend reagieren - man darf halt nicht träumen. Er wird auch nie super relaxt werden, das ist einfach seine Art und solange er nicht mehr durchgehen will, finde ich es auch nicht schlimm. Am Zweispänner würde ich mich mittlerweile fast überall durch trauen, da es mit einem sicheren Zweitpony viel weniger schlimm ist, einspännig meiden wir Bahnlinien mit schnellen Zügen (S-Bahn geht) momentan noch. Da mache ich uns auch keinen Stress. Ich versuche auch immer, "gefährliche" Fahrzeuge zu jagen. Lustiger Nebeneffekt: Er rennt jetzt unserem Rasentraktor nach

Ich fahre übrigens mittlerweile auch meistens mit Scheuklappen, weil es sicherer ist. Jedenfalls dann, wenn ich weiss, dass wir an einem potenziell gefährlichen Ort vorbeikommen. Er regt sich nicht so lange auf und steigert sich weniger in die Angst rein, als ohne Scheuklappen. Wir sind oft genug an der Hand ohne Scheuklappen unterwegs, er hat also viele Möglichkeiten, sich die Welt ohne Einschränkung anzuschauen und zu lernen. Am Wagen möchte ich das Maximum an Sicherheit herausholen, daher greife ich, wenn es sein muss, auch auf Scheuklappen zurück.

In deiner Situation würde ich genauso weitermachen wie bisher, ohne Stress, aber zusätzlich den Fokus darauf legen, dass er bei seinen Angsthüpfern nicht Panik bekommt, weil er an Geschirr und Wagen stösst. Sprich das Geschirr wirklich, wirklich gut kennenlernen und akzeptieren, später auch den Wagen. So einen würde ich nicht anspannen wollen, ohne dass er wirklich bombensicher bei Berührungen mit Geschirr und Landen/Deichsel ist.

Hast du mittlerweile einen guten Fahrstall gefunden? Ich hätte dir ev. noch einen Tipp, falls du noch suchst...

Bearbeitet von: Rainy am: 06.02.2019 13:16:14 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Moppi
Senior Member



1473 Beiträge

Erstellt  am: 06.02.2019 :  21:06:37 Uhr  Profil anzeigen Sende Moppi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Was die Scheuklappen angeht: mein Pferd läuft mit Scheuklappen viel besser und sicherer vor dem Wagen als ohne. Ich habe mich am Anfang dagegen gesträubt, aber mittlerweile damit abgefunden. Und ihn stören die Klappen überhaupt nicht.

Ein gutes Pferd hat keine Farbe. Ein sehr gutes Pferd ist braun.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
Zurück
  1  2
 
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 5,9 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000