www.sit-in-balance.com/
Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Einsteigerfragen
 Wann Pferd gehen lassen
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Zurück
  1  2  3  4
Autor  Thema Nächstes Thema

Caprice
Advanced Member



2906 Beiträge

Erstellt  am: 10.06.2018 :  20:56:55 Uhr  Profil anzeigen Sende Caprice eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Eisberg



Ja klar, ich will das ja auch gar nicht abstreiten. Ich denke einfach, wir müssen vorsichtig sein mit dem Wunsch möglichst lange an etwas festhalten zu wollen. Tiere können nicht sprechen. Was wir als Lebensfreude interpretieren ist für das Pferd vielleicht was ganz anderes.

Meine bald 100jährige Grossmutter sagt schon seit Jahren sie will sterben aber das Herz schlägt weiter. Jemand anderes in meinem Verwandtenkreis ist vor 50 gestorben, DAS war viel zu früh aber die Phase des Sterbens und der Tod selbst waren friedlich und schlussendlich - das tönt hart - eine Erleichterung für die, die gegangen ist und für die Hinterbliebenen.

Bearbeitet von: Caprice am: 10.06.2018 20:58:58 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Svalur
Advanced Member



2549 Beiträge

Erstellt  am: 11.06.2018 :  07:33:38 Uhr  Profil anzeigen Sende Svalur eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Altersgebrechen Tier- Mensch vergleichen kann man m.E. nicht.Der Mensch kann sich klar ausdrücken, wo es schmerzt. Und dann gibt es Therapien dazu. Aber der Mensch kann auch dann mitteilen, ob es nützt. Für das Tier bedeutet "Leben" auch überleben. In seinem Sinn gibts keine Tierärzte, keine Operationen, nur seine ureigenste Gesundheit. Das Pferd muss jederzeit bereit sein, aufzustehen und flüchten zu können. Kann es das nicht, ist sein Schicksal besiegelt. Der Mensch muss das nicht, zudem stehen ihm div. Hilfsmittel zur Verfügung.
Es gäbe noch viele Vergleichsmöglichkeiten anzufügen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Ebony
Advanced Member



8736 Beiträge

Erstellt  am: 11.06.2018 :  08:21:16 Uhr  Profil anzeigen Sende Ebony eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
@Salvur es gibt auch bei den Menschen schmerzen die man nicht lindern/abstellen kann. Mein Rücken wird nicht mehr und die Aussage der Aerzte ist: Damit müssen sie halt leben. Und Schmerzmedis helfen auch nicht, auch keine Physio oder sonstiges. Aber ich leb damit.
Pferden kann man mit Schmerzmedis im Alter ev. auch noch helfen. Aber es kommt halt darauf an was es ist und ob es dann hilft. Aber das muss jeder mit sich selber ausmachen.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lovetta
Senior Member



1460 Beiträge

Erstellt  am: 11.06.2018 :  17:40:08 Uhr  Profil anzeigen Sende Lovetta eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lusi

Zitat:
Original erstellt von: Caprice

Das kann man sich auch einbilden wenn man es einfach genug will...Sorry aber da bin ich einfach zu wenig spirituell ;)

Und ich bin übrigens nicht der Meinung, dass es immer zu früh ist, absolut nicht! Nichtmal für die Hinterbliebenen. Der Tod kann eine Erlösung sein, wohl dem, der dies so empfinden kann.


Ich hätts jetzt nicht sooo direkt gesagt aber bin deine Meinung.

"Zu früh" ist wohl so gemeint, dass man immer denkt, hätten wir doch noch mehr Zeit...so in der Art.


Ja so wars auch gemeint.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Haski
Advanced Member



2319 Beiträge

Erstellt  am: 11.06.2018 :  18:11:50 Uhr  Profil anzeigen Sende Haski eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Sieh es mal so, Du und Smoky, haben jetzt noch Zeit Euch zu verabschieden.
Ich habe vor einem Monat meinen 20 jährigen Isländer, innerhalb einer Woche verloren.
Der war bis anhin immer gesund und munter und innerhalb einer Woche tot, einfach weg,....hatte noch viel geplant in diesem Jahr mit ihm und nun ist er einfach nicht mehr da.

Geniesse die Zeit, die Euch noch bleibt.
Und meine Meinung: lieber etwas zu früh gehen lassen, als zu spät.
Ein Pferd denkt nicht in die Zukunft, aber es leiden/schmerzen zu lassen, das hat kein Pferd verdient( ist meiner Ansicht nach schlimmer als der Tod)
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

melii_love_horses
Junior Member



216 Beiträge

Erstellt  am: 12.06.2018 :  08:03:18 Uhr  Profil anzeigen Sende melii_love_horses eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich kann aus eigener Erfahrung sagen, du merkst wenn der Zeitpunkt gekommen ist. Meine Stute musst ich leider viel zu früh mit 14 Jahren schon auf ihren letzten Weg schicken. Doch ich wusste es war so das Beste für Sie. Da ist sie dann auch zum ersten Mal freiwillig in den Hänger rein und dann war sie entspannt. Da wusste ich für mich, dass es die richtige Entscheidung war.

Ich wünsche dir ganz viel Kraft und nimm dir deine Zeit die du brauchst für die Entscheidung.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Kara Domenico
Average Member



894 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2018 :  08:46:17 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Kara Domenico's Homepage Sende Kara Domenico eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Nimm dir die Zeit die du brauchst und versuche dich dennoch zu fragen: was ist richtig für Smoky? Ist es auch ethisch vertretbar weiterzumachen? Diese Entscheidung kann dir leider niemand abnehmen und ich weiss nur zu gut, wie schwer sie ist (haben grad eine ähnliche Entscheidung vor uns).

Wir Menschen lieben unsere Tiere und warten tendenziell zu lange, weil wir einfach so sehr an ihnen hangen und sie gerne weiter in unserem Leben wissen möchten. Ja, ich würde sogar sagen, wir sind egoistisch, doch Egoismus hat keinen Platz wenn es um eine solche Entscheidung geht. Unsere Tiere können (leider) nicht sprechen, uns nicht sagen was sie möchten und deswegen können wir nur versuchen für sie die bestmögliche Entscheidung zu treffen, auch wenn diese uns schwer fällt.

Entscheide für Smoky, dann wirst du dir auch niemals Vorwürfe machen und auch nie denken, die falsche Entscheidung getroffen zu haben. <3
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Selinda
Starting Member



45 Beiträge

Erstellt  am: 20.06.2018 :  12:46:24 Uhr  Profil anzeigen Sende Selinda eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich stand den letzten Winter genau vor der selben Entscheidung. Mein Pferd hatte ein Schmerzgesicht und war sehr unleidig. Keines der gegebenen Schmerzmittel brachte die gewünschte Wirkung (Kissing Spines). Das Gespritzte Kortison half auch nicht mehr so wie auch schon. Nach einer Woche der Kortison Gabe wollte ich das Handtuch schmeissen, denn ich war am Ende und hatte einfach keine Kraft mehr. Meine TAin meinte dann, ich solle dem Kortison die 3 Wochen Zeit geben, die es wirkt. Und siehe da, mein Pferd hatte auf einmal wieder einen "weichen", aufgestellten Gesichtsausdruck und wollte wieder etwas unternehmen. Momentan geht es ihr sehr gut, aber solch einen Winter werde ich nicht noch einmal mitmachen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
Zurück
  1  2  3  4
 
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,19 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000