www.weideparadies.com
Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Einsteigerfragen
 Porta Grazer oder andere Slow Feeder Meinung
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema  

CentralPerk
Starting Member



40 Beiträge

Erstellt am: 25.05.2021 :  13:48:56 Uhr  Profil anzeigen Sende CentralPerk eine private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen

Möchte hier eine kleine Diskussionsrunde eröffnen zum Thema Slow Feeder, genauer dem Porta Grazer.

Verwendet ihn hier jemand? Erfahrung, Meinungen
oder was haltet ihr von allgemein von sogenannten Slow Feeder?
Sinnlos/sinnvoll?
Vorteile/Nachteile?
Bedenken? usw.

Würd mich über eine Diskussion freuen :)

Bearbeitet von: CentralPerk am: 25.05.2021 13:49:24 Uhr
Diesen Beitrag melden

Mosac
Junior Member



170 Beiträge

Erstellt  am: 25.05.2021 :  16:13:53 Uhr  Profil anzeigen Sende Mosac eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Das interessiert mich auch! Bei uns haben einige den Porta Grazer in ihren Boxen. Ich selber habe keinen, aber ich finde es aus folgenden Gründen eine gute Lösung:
- Pferde können in ergonomischer, natürlicher Kopfhaltung daraus fressen
- Meiner Meinung nach ist dieses System ungefährlicher, als manche Raufe oder auch Heunetze
- Es gibt auch welche mit grossem Fassungsvermögen. Ich weiss zwar nicht, ob bei Porta Grazer, aber zum Beispiel bei heufresser.com gibt es so Heukisten.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Midas
New Member



93 Beiträge

Erstellt  am: 25.05.2021 :  21:10:14 Uhr  Profil anzeigen Sende Midas eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen
ich benutzte lange einen Easygrazer (aus England). Er funktioniert ähnlich wie der Porta Grazer. Mein Pferd hatte im einen Stall nur 2x/d Heu. Den Easygrazer konntd ich mit 7kg Heu befüllen (das man auch wässern könnte). Dadurch hatte er einen ganzen Tag immer etwas zum knabbern. Die Tonne ist sehr robust und unkaputtbar. Wenn sie fast leer war, hat mein Pferd sie umgeschmissen und wieder aufgestellt. Verletzt hat er sich nie, weil alles rund und aus Plastik war.
Das ersetzbare Fressgitter wurde mit der Zeit etwas rauh von den Zähnen, das muss man ab und zu ersetzen.
Falls jemand Interesse an einem original Easygrazer hätte:Gerne PN, würde meinen günstig abgeben, da ich ihn im jetzigen Stall (Offenstall mit 24h Heu) nicht mehr brauche.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Karima
Advanced Member



3342 Beiträge

Erstellt  am: 26.05.2021 :  08:48:25 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Karima's Homepage Sende Karima eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich war mit meinem Portagrazer immer mega zufrieden. In der Paddockbox habe ich nun auf Heubox gewechselt muss aber sagen dass ich den Portagrazer, im Direktvergleich, viel viel besser fand. Leider habe ich ihn verkauft...

@Midas - Interessiert bin am Easigrazer, mache dir eine PN.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Mosac
Junior Member



170 Beiträge

Erstellt  am: 26.05.2021 :  10:56:38 Uhr  Profil anzeigen Sende Mosac eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Karima

In der Paddockbox habe ich nun auf Heubox gewechselt muss aber sagen dass ich den Portagrazer, im Direktvergleich, viel viel besser fand.


Karima, was war denn am Portagrazer besser?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Karima
Advanced Member



3342 Beiträge

Erstellt  am: 26.05.2021 :  16:36:06 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Karima's Homepage Sende Karima eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Mosac

Zitat:
Original erstellt von: Karima

In der Paddockbox habe ich nun auf Heubox gewechselt muss aber sagen dass ich den Portagrazer, im Direktvergleich, viel viel besser fand.


Karima, was war denn am Portagrazer besser?


Ich finde ihn persönlich besser im alltäglichen Gebrauch - robuster, keine Verletzungsgefahr, kein Reinsteigen, Umstossen auch weniger doof, keine Spiessen. Die Heubox sieht nach einem Jahr schon ziemlich geschrottet aus, völlig verknabbert, schon ein paar mal selbst geflickt (zb. Querlatten). Der Portagrazer sah im gleichen Zeitraum weniger gebraucht aus. Höchstens Zahnspuren auf der Platte beim Fressen. Befüllen ist bei beiden in etwa gleich. Ich bereue es, gewechselt (und verkauft) zu haben, dachte aber es sei für die Auslaufbox praktischer.Drum will ich wieder zurück.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sirius2012
Starting Member



6 Beiträge

Erstellt  am: 31.05.2021 :  12:14:49 Uhr  Profil anzeigen Sende Sirius2012 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hallo zusammen
Ich habe schlechte Erfahrungen damit gemacht. Wenn das Heu mal eher hölzig und hart war, konnte mein Pferd dieses kaum aus den Löcher fressen. Ebenfalls wenn es nicht schön ausgeschüttet war.
Meine Stute hat dann einfach nicht mehr gefressen. Der Stallbesitzer bestand auf die Fütterung mit Porta Grazer. Nach der 3.Kollik habe ich den Stall gewechselt.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Karima
Advanced Member



3342 Beiträge

Erstellt  am: 31.05.2021 :  15:04:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Karima's Homepage Sende Karima eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Sirius2012

Hallo zusammen
Ich habe schlechte Erfahrungen damit gemacht. Wenn das Heu mal eher hölzig und hart war, konnte mein Pferd dieses kaum aus den Löcher fressen. Ebenfalls wenn es nicht schön ausgeschüttet war.
Meine Stute hat dann einfach nicht mehr gefressen. Der Stallbesitzer bestand auf die Fütterung mit Porta Grazer. Nach der 3.Kollik habe ich den Stall gewechselt.


Da gebe ich dir recht, aber das Problem hast du bei allen "Slow Feeder" Varianten - ob Heubox, Portagrazer, Heutoy etc. Wir lösen das in dem wir jeweils entweder den Einsatz weglassen oder das Heu durch den Haygain bedampfen. Und einem aufmerksamen Stallbesi fällt auf, wenn das Pferd nicht frisst - das hat ja dann nicht so viel mit dem Porta Grazer zu tun.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

smooth5
Advanced Member



6990 Beiträge

Erstellt  am: 07.06.2021 :  10:47:28 Uhr  Profil anzeigen Sende smooth5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Wir sind sehr zufrieden mit den Porta Grazer.
Würde sie nicht mehr missen wollen.
Pferde fressen langsamer,haben beschäftigung und das Heu wird weder verschwendet noch liegt es irgendwo verstreut herum.
Die Porta Grazer sind mit dem Hochdruckgerät leicht zu reinigen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Fribipower2003
Average Member



780 Beiträge

Erstellt  am: 20.07.2021 :  10:39:27 Uhr  Profil anzeigen Sende Fribipower2003 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
In meinem jetzigen Stall hat sie auch solche Porta Grazer. Ich fand dieses mit den Zähnen über das Plastik "Geschrappe" von Anfang an nicht sonderlich toll. Daher habe ich dann irgendwann gesagt, dass ich nicht mehr möchte, dass mein Pferd mit diesem Aufsatz fressen muss.

Zu ehrlich, um beliebt zu sein.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Mosac
Junior Member



170 Beiträge

Erstellt  am: 21.07.2021 :  08:34:38 Uhr  Profil anzeigen Sende Mosac eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Fribipower2003

In meinem jetzigen Stall hat sie auch solche Porta Grazer. Ich fand dieses mit den Zähnen über das Plastik "Geschrappe" von Anfang an nicht sonderlich toll. Daher habe ich dann irgendwann gesagt, dass ich nicht mehr möchte, dass mein Pferd mit diesem Aufsatz fressen muss.


Das kann ich nachvollziehen. Ich habe gerade kürzlich einen Artikel gelesen, wo Zahn- und Zahnfleischschäden bei Pferden thematisiert wurden, die durch die diversen Fress-Systeme (auch Heunetze) entstehen können. Es ist tatsächlich bedenklich...
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Fribipower2003
Average Member



780 Beiträge

Erstellt  am: 22.07.2021 :  07:50:55 Uhr  Profil anzeigen Sende Fribipower2003 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Mosac
Das kann ich nachvollziehen. Ich habe gerade kürzlich einen Artikel gelesen, wo Zahn- und Zahnfleischschäden bei Pferden thematisiert wurden, die durch die diversen Fress-Systeme (auch Heunetze) entstehen können. Es ist tatsächlich bedenklich...


Mein Opi hat sich an aufgehängten Heunetzen 2x die Unterlippe so aufgeschnitten, dass ich den Tierarzt haben musste. Mittlerweile fressen beide Pferde ihr Heu lose und es hät solangs hät. Der Alte hat über Nacht Heu satt, der jüngere hat abgewogen Heu und Stroh.

Zu ehrlich, um beliebt zu sein.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Mosac
Junior Member



170 Beiträge

Erstellt  am: 22.07.2021 :  16:09:13 Uhr  Profil anzeigen Sende Mosac eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Es gibt auch eine Facebook-Seite (auf Englisch) zum Thema Slow Feeder und Zahngesundheit mit ein paar Impressionen, wie sich solche Schäden manifestieren können. Hier: https://www.facebook.com/Slow-Feeder-Research-and-Data-Collection-481129405431210/

Ich weiss auch nicht, was die Goldlösung ist... Nach meinem Gefühl würde ich wohl auch am liebsten mehrere Portionen Heu am Tag lose verfüttern und ganz auf Netze und andere Fressbremsen und Zeitsteuerungen, et cetera verzichten. Ich halte mein Pferd aber nicht in Eigenregie.

Füttert eigentlich jemand erfolgreich loses Heu ad libitum an leichtfuttrige Pferde (nicht Senioren)? Einige Leute sagen ja, dass „Heunetz-Pferde“ bei unbeschränktem Heuzugang einfach über einen längeren Zeitraum fressen als Pferde, die frei fressen können und dass so unter dem Strich etwa gleich viel Heu aufgenommen wird.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

nööli
Average Member



867 Beiträge

Erstellt  am: 22.07.2021 :  19:32:33 Uhr  Profil anzeigen Sende nööli eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Füttert eigentlich jemand erfolgreich loses Heu ad libitum an leichtfuttrige Pferde (nicht Senioren)?


Negativbeispiel: Meine damals 8-jährige Leichtfuttrige hat trotz 2 Std. sportlichem Reiten täglich, mit Nachtweide und losem Heu ad Libidum innert 4 Wochen einen metabolischen Schub (Insulinresistenz) samt Rehesymptomen gemacht.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Kleefee
Average Member



592 Beiträge

Erstellt  am: 22.07.2021 :  19:50:42 Uhr  Profil anzeigen Sende Kleefee eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Dito: Sportlich bewegtes Pferd, hatte 24h Heu und Trailweide gehabt. Ging nicht lange gut und er bekam eine Rehe. Jetzt bekommt er loses begrenztes Zeitgesteuert Heu und es ist um Welten besser.

Wir Rössler möchten es nicht wahrhaben, aber es gibt sehr sehr wenige Pferde die mit Heu ad libitum gut klarkommen. Mit gut meine ich schlank und nicht symptomlos.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Mosac
Junior Member



170 Beiträge

Erstellt  am: 23.07.2021 :  08:15:19 Uhr  Profil anzeigen Sende Mosac eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Wurde das Heu jeweils auf Energiegehalt/Zucker analysiert? Ich habe jetzt diverse Ställe angeschaut und das Heu sah oft richtig gut aus. Aber in dem einen Stall mit sehr schönem Heu hiess es, dass es „Kuh-Heu“ sei. Die Pferde waren alle fett und eines hatte akut Hufrehe. Sie bekamen es auch lose, ad libitum. Frage mich aber, ob das eben auch mit dem „Kuh-Heu“ zusammenhängt, dass das so reingehauen hat?

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

nööli
Average Member



867 Beiträge

Erstellt  am: 23.07.2021 :  09:20:03 Uhr  Profil anzeigen Sende nööli eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Wurde das Heu jeweils auf Energiegehalt/Zucker analysiert?

Ja damals schon. Der Zuckergehalt usw. war in Ordnung.
Ich habs aufgegeben, das Heu zu analysieren, die "Ladung" ändert sich alle 1-2 Monate. Wenn das Resultat kommt, frisst das Pferd bereits anderes Heu.

Zitat:
Frage mich aber, ob das eben auch mit dem „Kuh-Heu“ zusammenhängt, dass das so reingehauen hat?


Sobald es ins Metabolische kippt, kommt der Hunger mit dem Fressen
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Mosac
Junior Member



170 Beiträge

Erstellt  am: 23.07.2021 :  09:57:42 Uhr  Profil anzeigen Sende Mosac eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:

Sobald es ins Metabolische kippt, kommt der Hunger mit dem Fressen


Meinst du damit, dass die Pferde mit Insulinresistenz von sich aus noch mehr fressen als gesunde Pferde?

Reicht es eurer Meinung nach, das Heu ad libitum über ein Fress-System (Slow Feeder, Netz,.. ) zu verfüttern oder muss es zusätzlich restriktive gefüttert werden?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

silverstar
Junior Member



101 Beiträge

Erstellt  am: 24.07.2021 :  06:13:50 Uhr  Profil anzeigen Sende silverstar eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Bei uns im Stall haben die Pferde eigentlich Heu ad lib. Bei meinem sehr Leichtfuttrigen hat das gar nicht geklappt, auch nicht mit Heunetzen. Er wurde innert kürzester Zeit fett. Bei ihm geht es nur so, dass er das Heu abgewogen im Netz bekommt. Stroh hat er immer zur Verfügung, da er auf unfressbarer Einstreu steht und ich nicht möchte, dass sein Magen über Stunden leer läuft. Eigentlich bin ich kein Heunetzfan (Kopfhaltung, Zähne), aber aktuell ist das für uns die beste Lösung. Ich verwende daher keine Netze mit ultrakleinen Maschenweiten, damit er das Heu rauskriegt, ohne am Netz knabbern und knibbeln zu müssen, behalte die Zahnproblematik im Auge und lasse ihn regelmässig einen Teil der Heuration ,natürlich‘ vom Boden fressen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

gina 5
Junior Member



396 Beiträge

Erstellt  am: 25.07.2021 :  00:21:50 Uhr  Profil anzeigen Sende gina 5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Mosac Erstellt am: 22.07.2021 : 16:09:13 Uhr

Füttert eigentlich jemand erfolgreich loses Heu ad libitum an leichtfuttrige Pferde (nicht Senioren)?


Seit zwei Wochen haben wir einen neuen Pensionären mit 24h Heu. Er hat in diesen zwei Wochen aber bereits zugenommen so dass ich glaube, dass die Menge demnächst begrenzt wird. Von der Rasse her, ein Warmblut, ist er auch nicht unbedingt leichtfuttrig.

Meine Meinung zu Slowfeedern: Wenn es dazu dient, das Fressen bei einem Pferd welches viel und schnell frisst zu verlangsamen, würde es eher als eine der letzteren Optionen in Betracht ziehen. Wenn es einem Pferd als Beschäftigung dient, mal ein paar Heuhalme zu knabbern, dann ok.
Die Gründe dass ich nicht so Fan von bin sind hier schon mit der Schädigung der Zähne, der Verletzungsgefahr erwähnt. Auch die teilweise ungesunde Kopfhaltung. Ausserdem frage ich mich, ob sich überhaupt je ein richtiges Sättigungsgefühl bei der verlangsamten Futteraufnahme einstellen kann. Zwar las ich auch schon davon, dass das Sättigungsgefühl nicht von der aufgenommenen Menge abhängt, sondern von der Anzahl Kauschläge, aber da habe ich meine Zweifel.

Bei meiner sehr leichtfuttrigen Fjordstute kann ich zum Glück Stroh ad.lib. geben. Sie haut das nicht rein, sondern ist sehr wählerisch welche Halme sie nimmt. Ihr Heu erhält sie in 3 Portionen pro Tag. Ginge das nicht mit dem Stroh, so müsste ich natürlich auch die Fresszeit künstlich verlangsamen/verlängern. Bei Heu ad.lib. würde ich nicht nur ihre Gesundheit aufs Spiel setzen, sondern die Stoffwechselkrankheiten wären vorprogrammiert.

Was ich natürlich auch sehe. Seit sich das Verständnis für die Fütterungen geändert hat, sprich Heutnetzfütterung, Heuautomaten, Slowfeedern, häufige kleine Portionen pro Tag, generell mehr Raufutter etc. scheint es viel weniger Koliken zu geben. Ich denke, alles in Allem ist diese Entwicklung schon ein Segen für die Pferde. Es wird aber manchmal zu hoch gelobt und die Nachteile ausgeblendet.


Bearbeitet von: gina 5 am: 25.07.2021 00:55:27 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,56 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000