Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Gesundheit
 Prascend Nebenwirkung - Schreckhaftigkeit?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
  1  2
Vorwärts
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema

Njusta83
Junior Member



488 Beiträge

Erstellt am: 14.10.2020 :  08:23:38 Uhr  Profil anzeigen Sende Njusta83 eine private Nachricht  Antwort mit Zitat
ja ich habe gegoogled und finde da diverse Aussagen, aber alle etwas älter. Daher die Frage an Leute mit einem Cushing Pferd welches Prascend einnimmt.

Habt ihr eine vermehrte Schreckhaftigkeit bzw auch Überreizung der Sinne festgestellt?

Meine Stute kriegt seit Mai Prascend und über die letzten Wochen ist aus einem total braven, verlässlichem und ruhigem Pferd ein Nervenbündel geworden. Ich habe sie seit 11Jahren und musste noch nie beim ausreiten absteigen, jetzt häuft sich das und auch auf dem Platz kriegt sie sich nicht mehr ein, wenn ein Spaziergänger vorbei geht etc. Auch bei der RB wird es jetzt so und wir machen uns langsam Sorgen.
Futter, Stall, Sattel, TA, Zahni, Ostheo, Reitlehrerin etc ist alles gleich geblieben bzw die sagen mir alle, dass sie echt gut aussieht und fit ist fuer ihr Alter (22J). Mir gefällt aber diese Wesensveränderung gar nicht, da es überhaupt nicht zu ihr passt.

Kennt ihr das auch? Habt ihr da Prascend runtergefahren oder ganz abgesetzt? Gibt es da Nebenwirkungen? Kann man Prascend auch Kurweise zbsp bei Fellwechselmonaten geben?

ja ich werde meinen TA hierzu auch kontaktieren und auch nochmals einen Bluttest machen, trotzdem ein paar Erfahrungen waeren sicher hilfreich.
Danke!

Ärgere nie ein Einhorn, es schlägt dich pink und rosa
Diesen Beitrag melden

WS
Moderator



12624 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  13:18:15 Uhr  Profil anzeigen Sende WS eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Nein, hab ich bei meinem Pony nicht. Er ist einfach, seit es wieder kühler und herbstlich ist und wie alle Jahre wieder, munterer und lustiger und auch ab und zu sehr "huch"..

Bei einem 22 jährigen Pferd würde ich eher bei vermehrter Schreckhaftigkeit an langsam abbauendes Seh- und/oder Hörvermögen denken.

Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.
Albert Einstein, 14.03.1879 - 18.04.1955, deutscher Physiker und Nobelpreisträger

 !!! Achtung Spoiler !!! 

  



Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Hakon
Junior Member



368 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  14:53:03 Uhr  Profil anzeigen Sende Hakon eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Unsere Pferde auf dem Hof sind momentan auch lustig und schreckhafter als sonst.

Prascend solltest Du auf gar keinen Fall in Eigenregie runterfahren!Das kann üble Folgen haben. Das Medikament muss sehr sorgfältig eingestellt sein und regelmässig gegeben werden. Wenn der Tierarzt nach Bluttest eine Anpassung der Dosierung empfiehlt, ist das natürlich etwas anderes.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Chrigi77
Senior Member



1067 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  14:58:44 Uhr  Profil anzeigen Sende Chrigi77 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Unser 23-jährige Senior ist vor zwei/drei Wochen furchtbar schreckhaft geworden. Er bekommt kein Prascend, aber ich vermute, der Fellwechsel macht ihm etwas zu schaffen. Deshalb bekommt er zusätzlich Magnesium und seither ist er wieder viel ruhiger geworden, es hat eigentlich recht schnell gewirkt.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



24198 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  15:06:03 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meiner hat das bei Zinkmangel
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Diala
Advanced Member



2629 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  15:06:19 Uhr  Profil anzeigen Sende Diala eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
die meisten Pferde vertragen es problemlos, es wird ja meistens im unteren mg-Bereich gegeben.

Pergolid ist ein Dopamin-Agonist, d.h. es hat z.T. die gleichen Wirkungen wie Dopamin, was ein erregender Neurotransmitter ist (und Vorstufe von Noradrenalin, und damit von Adrenalin). Mögliche Nebenwirkungen von Pergolid beim Menschen sind u.a. Halluzinationen, Sehstörungen und Psychosen (z.T. schizophrenie-artig).

Überprüf auf jeden Fall, wie das Pferd eingestellt ist, vielleicht darf man die Dosis etwas reduzieren. Leider gibt es kaum Alternativen. Kurweise geht gar nicht, aber es gibt unterschiedliche Normalwerte von Juli bis Nov. im Vergleich zum übrigen Jahr. Aber vielleicht kannst du mit Zylkène oder CBD etwas gegensteuern, keine Ahnung ob man da durchkommt...

Bevor's gefährlich wird, vielleicht das Pferd pensionieren?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Fribipower2003
Average Member



789 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  21:07:49 Uhr  Profil anzeigen Sende Fribipower2003 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Also meiner bekommt keine Medis aber er spinnt seit einigen Wochen im Quadrat. Habe ihn nun fast 17 Jahre und erkenne ihn manchmal kaum wieder. Alles, was ihn früher nicht die Bohne interessiert hat, ist derzeit ganz schrecklich gefährlich. Er hat Tage da lehnt er sich richtig auf gegen mich. Die Osteopathin war bereits 2x da, der Sattel wurde kontrolliert und angepasst, die Zähne wurden kontrolliert. Die Augen wurden kontrolliert und sind laut Aussage des Tierarztes in Ordnung. Ich habe ihn mittels Haaranalye austesten lassen und die Fütterung/Mineralisierung dementsprechend angepasst. Hat bisher alles nichts gebracht.

Zu ehrlich, um beliebt zu sein.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Christine
Junior Member



192 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  21:14:01 Uhr  Profil anzeigen Sende Christine eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Die Criollostute meiner Kollelgin hat Prascend überhaupt nicht vertragen. Sie wurde nach über 20 Jahren sehr schreckhaft und konnte hinten die Hufe kaum geben ohne fast umzufallen. Reduktion der Dossis brachte auch nichts.
Sie liess es auslaufen und ersetze es durch in Flüssigzusatz, der für
ältere Pferde und Cushinb Pferd ist.
Das Produkte wurde von Julia Hoffmann entwickelt. Sie war ein paar Jahre Tierärtzin in Niederuzwil und ging vor etlichen Jahr aus familiären Gründen zurück nach Deutschland.
Das Produkt heisst SeniorBalance.
Ich lasse es jeweils an die Grenze kommen und hole es dort ab. Direktimport in der Schweiz ist leider nicht möglich. Ist zu kompliziert, da nicht FEI konform (vermutlich wegen dem Bestandteil Teufelskrallenextrakt).
Tierartz meiner Kollegin hat sich das Produkt bei einem Kontrollbesucht angesehen und fand es sehr gut.
Bei Interesse gebe ich gerne weitere Informationen

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Diala
Advanced Member



2629 Beiträge

Erstellt  am: 14.10.2020 :  23:10:19 Uhr  Profil anzeigen Sende Diala eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
das von der Praxis Pirkensee?

das ist sicherlich ein gutes Produkt für alte Pferde. Es enthält u.a. Mönchspfeffer, der in leichteren Fällen von Cushing sehr wohl helfen kann. Aber laut den Tierärzten der ecirhorse.org schreitet Cushing auch unter Möchspfeffer fort, und es sei später, wenn Mönchspfeffer nicht mehr genügt, deutlich schwieriger zu kontrollieren, als wenn man schon im früheren Stadium mit Prascend behandelt hätte.

Im vorliegenden Fall kann es wohl eine Möglichkeit sein, noch etwas gute Zeit herauszuholen. Ist auf jeden Fall besser, als nichts zu geben. Aber auch hier nicht zu grosse Hoffnungen machen, dass der beschwerdenarme Zustand andauert.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Christine
Junior Member



192 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2020 :  09:21:36 Uhr  Profil anzeigen Sende Christine eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
die Praxis heisst EquiBalance Tierarztpraxis und ist in 35279 Neustadt-Momberg. Ist in Norddeutschland.
Produkt heisst Equiblance Senior Balance.
Zusammensetzung: Vitamine A, D3, C, B1, B2, B6, B12, Folsäure, L-Carnintin, Selen, Mönchspfeffer-Extrakt, Weissdorn-Extrakt, Gingkong-Extrakt, Ginseng-Extrakt, Teufelskralle-Extrakt, Mariendistel-Extrakt
und Artischocke-Extrakt.

Die Criollostute meine Kollegin kommt mit Unterstützung von diesem Tonicum gut mit dem Cushing zurecht. Welcher Bestandteil genau hilft, weiss ich natürlich nicht. Pracencend vertrug sie nicht mal ein Viertel der Tablette.



Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Njusta83
Junior Member



488 Beiträge

Erstellt  am: 18.10.2020 :  18:53:27 Uhr  Profil anzeigen Sende Njusta83 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
vielen Dank euch. Morgen kommt der TA fuer den sowieso fälligen Blutuntersuch und ich werde das ganze auch gleich ansprechen. Ich bin ziemlich sicher, dass es nichts mit den Temperaturen zu tun hat, sie hat noch nie so darauf reagiert und es sieht eher nach Stress Reaktion wenn sie diesen 'Flick ab' hat.
@christine, danke dir fuer die Info, das ist sehr hilfreich und je nachdem wie das Gespräch morgen verläuft, werde ich das sicher als Option im Auge behalten.

Ärgere nie ein Einhorn, es schlägt dich pink und rosa
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sami13
Advanced Member



2183 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2020 :  15:40:31 Uhr  Profil anzeigen Sende Sami13 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hab ich auch schon aus 1. Hand gehört. Das Pferd (oder Pony) sah Gespenster und war auch unberechenbar dadurch.
Ist schon ne Weile her und das Tierchen lebt nicht mehr.

Huforthopädie -> www.liath.ch
Im Raum AG, ZH, ZG, LU, SO, BE (teilw)...
:)
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lofasoma
Starting Member



10 Beiträge

Erstellt  am: 20.12.2021 :  07:42:10 Uhr  Profil anzeigen Sende Lofasoma eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hallo Njusta83

Gerade bin ich über Deinen schon älteren Beitrag gestolpert.

Ich habe ein 24 jähriges Pferd welchem vor einem halben Jahr Cushing diagnostiziert wurde. Und zwar mit sehr hohem Wert (über 500)

Es stand also schnell klar, um Parscend werden wir nicht rumkommen.
Pferd hat 175cm Stockmass.
Tierarzt empfahl mit einer Tablette anzufangen. Also haben wir das gemacht.
Das Pferd wurde von Tag zu Tag unruhiger, schreckhafter und man merkte, dass er sich einfach nicht mehr wohl fühlt.
Nach 10 Tagen wollte ich ihm das Halfter anziehen und merkte, dass man ihn am Kopf kaum mehr berühren durfte. Also gaaaaanz vorsichtig ein weich gepolstertes Halfter übergezogen. Pferd rannte, als das Halfter am Kopf war rückwärts weg und stürzte. Stand auf, stürzte erneut... Ich rannte zu ihm und nahm ihm sofort das Halfter ab. Da ging es dann wieder.
Ich rief den TA an und sagte. Das geht so nicht. Wäre mein Pferd ein Mensch, hätte ich ihn in die Psychiatrie gebracht.
Also Parscend noch einmal absetzen für 3 Wochen.
Dann haben wir mit 1/4 Tablettli angefangen. Das ging eigentlich recht gut. Dann auf 1/2 Tablettli hoch. Man merkte schon, dass er wieder unruhiger und schreckhafter wurde. Aber es ging noch.
Jetzt hatte er das Medikament 5 Monate. Er war nie mehr so richtig die gelassene, coole Socke von früher. Aber auch nicht extrem auffällig.
in den letzten 2 Wochen nahm seine Unruhe aber wieder zu. Plötzlich am letzten Freitag war die Unruhe wieder total schlimm. Er tiegerte wie ein verhaltensgestörtes Tier im Kreis herum und kam nicht mehr zur Ruhe. Wenn jemand im Stall war, wurde es noch viel schlimmer. Dann rannte er seine Kreise (wir haben Kameraüberwachung, darum gutes Beobachten möglich). Es artete dann so stark aus, dass er nicht mal mehr zum Stall kam zum Fressen.
Ich rief den TA wieder an. Er meinte, Parscend absetzen. Sollte das wirklich der Grund sein, würde er in spätestens 24 Stunden besser werden. Und siehe da! Nach etwa 16 Stunden wurde er wieder ruhiger und nach 22 Std stand er wieder da, als ob nichts gewesen wäre (ausser dasss er seeehr müde war).
Wäre es "nur" ein Problem beim Reiten, dann würde ich ihn eben pensionieren. Das wär mir egal. Aber bei ihm geht es nicht darum. Sondern ER findet keine Ruhe mehr für sich alleine. Das ist unzumutbar für mein Pferd.

Im Moment soll er jetzt einfach mal wieder zu Ruhe kommen. Wie weiter weiss ich auch noch nicht. Ob ich es dann noch mal mit 1/4 Tablettli versuche, oder mit Coricosal und Rio Grande von Ewalia.

Auch unser TA ist erstaunt, dass ein doch so grosses Pferd bei so einer kleinen Dosierung so heftig reagiert.

Die Blutwerte waren übrigens mit 1/2 Tablettli absolut PERFEKT!

Nur nützt mir das nicht, wenn ich dafür einen Psycho im Offenstall habe, der nicht mehr zur Ruhe kommt.

Wie ging es bei Deinem Pferd weiter?
Lieber Gruss
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Njusta83
Junior Member



488 Beiträge

Erstellt  am: 20.12.2021 :  09:34:50 Uhr  Profil anzeigen Sende Njusta83 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Danke Lofasoma, bei uns war es zum Glück nur wenn sie rauskam und nur über die Wintermonate. Im Frühling, Sommer und bis vor kurzem ging es wieder top und man hat nichts gemerkt. Jetzt fängt die Spinnerei wieder an, aber in viel kleinerem Masse als letztes Jahr. Ich beobachte weiter.
Eigentlich wollte die TA ab letzten Mai dass ich die Tabletten erhöhe, aber das kam und kommt fuer mich nicht in Frage. So wie wir jetzt eingestellt sind, klappt es wunderbar, Fell ist gut, Energie im Rahmen etc und ich mag bei einem so alten Pferd nicht mehr gross was ändern. Einzig Moenchspfeffer habe ich jetzt dazu genommen als Unterstützung, ob es wirklich einen Einfluss hat, kann ich nicht beurteilen zumindest scheint es ihr nicht zu schaden. Wenn das mit der Schreckhaftigkeit so bleibt, ist es auch haendelbar.
Die Augen hat die TA im Mai auch kurz kontrolliert und nichts festgestellt, aber ich denke dass meine Stute etwas mit Kontrasten jetzt Mühe hat (Dämmerung, Dunkle Stangen am Boden etc).

Ärgere nie ein Einhorn, es schlägt dich pink und rosa
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lofasoma
Starting Member



10 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2022 :  12:52:21 Uhr  Profil anzeigen Sende Lofasoma eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Es ist schon krass, was so ein kleines Tablettchen bewirken kann.

Meinem Pferd geht es inzwischen wieder richtig gut. Er ist wieder "der Alte" geworden. Man kann wieder mit ihm schmusen, ihn überall kraulen dass er es geniesst und seine Schreckhaftigkeit ist wie weggeblasen. Nicht mal die Knallerei an Silvester hat ihn aus der Ruhe gebracht, während andere Pferd im Stall rumflitzten.

Allerdings haben wir ein zusätzliches Problem entdeckt.
Das Pünktchen auf dem i als Auslöser war vermutlich ein Dachs-Schreckgerät bei der Nachbarin im Garten.
Sie hat das Teil seit neuem da stehen. Zuerst stand es sogar in Richtung Stall. Inzwischen hat sie es zum Glück umgedreht. Ich hätte nie gedacht, dass so ein dummes Teil auch auf 80m Distanz die Pferde kirre machen kann.
Ok, die ganz alten (über 30 jährigen) hören wohl nicht mehr so gut. Denen ist es egal. Aber die jüngeren reagieren alle.
Wenn man mit ihnen vor dem Garten stehen bleibt, bekommen sie Herzklopfen und drehen fast durch. Ich vermute, dass sie den vorderen Teil der Weide so meiden werden. Muss dann mal schauen, was ich mit der Nachbarin für eine Lösung finde.
Das Cushingpferd hat sich jetzt, ohne Parscend recht gut mit der Situation arrangiert. Die Anderen flippen mehr als er.
Wir werden jetzt eine 3 Monatige Pause mit Parscend machen. Dann Bluttest und entscheiden, ob 1/4 Tablette sinnvoll wäre oder ob ich es wirklich mal mit Corticosal usw. versuche.
Es bleibt also spannend.
Aber ich bin sehr froh, mein Pferd mal wieder richtig wie ein normales Pferd im Umgang zu erleben.
Lieber Gruss und alles Gute Euren Cushing-Lieblingen
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Svalur
Advanced Member



2815 Beiträge

Erstellt  am: 02.01.2022 :  19:32:51 Uhr  Profil anzeigen Sende Svalur eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Eine Pause mit dem Prascend finde ich eher gefährlich.
Dein Pferd hat eine unheilbare Krankheit, die man mit Prascend
mildern kann. Zudem ist auch die Gefahr einer Huflederhaut-
Entzündung verstärkt. Klar, es ist Winter, trotzdem würde ich
Vorsicht walten lassen.
Weshalb also die Pause. Du kannst auch runter mit der Menge
jetzt auf gleich.
Ich hab seit ca 8 Jahren einen Isländer mit Cushing. Ich mach
jährlich zur selben Zeit eine Blutuntersuchung. Seit dieser
Zeit musste ich nie erhöhen.
Es gibt in D ein Forum für Cushing-Pferde. Da kann
man sich bestens informieren. Ich such die Seite
mal raus.

Bearbeitet von: Svalur am: 02.01.2022 19:33:51 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lofasoma
Starting Member



10 Beiträge

Erstellt  am: 13.01.2022 :  10:25:29 Uhr  Profil anzeigen Sende Lofasoma eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
@Svalur
Nein, es war absolut die richtige Entscheidung!
Das Pferd hatte vorher keine Symptome. Und jetzt geht es ihm wieder richtig gut.
Er legt sich wieder hin und schläft tief und fest. Was er die ganzen Monate unter Parscend nicht einmal tat.
Er ist nicht mehr Schreckhaft, oder gar Hysterisch. Er kommt in der Herde wieder mit allen zurecht. Ist wieder motiviert etwas zu unternehmen. Schlüpft schon fast von alleine ins Halfter. Davor rannte er weg und man konnte ihn am Kopf fast nicht mehr berühren.

Wüsste er, dass diese kleine Tablette jeweils im Möhrchen streckte, hätte er die Aufnahme garantiert verweigert.

Wir warten jetzt mal bis ende März. Dann machen wir einen neuen Bluttest und schauen wie es weiter geht.
Erst soll er sich jetzt mal wieder richtig erholen und ein normales Pferd sein.

Was nützt es, eine Erkrankung mit einem Medikament zu behandeln, welches die Lebensqualität dermassen einschränkt?
Ne du. Da es ihm bis anhin gut ging, sehen weder meine TA noch ich eine, ihn so zu quälen.

Laut meinem TA hat er selber auch schon Pferde erlebt, welche schreckhafter, oder reizbarer wurden.
Aber ein Pferd was so heftig reagiert nicht. Selbst ihm war beim Besuch klar. SO geht es nicht mehr weiter. Das ist Tierquälerei!

Parscend ist ein Medikament aus der Humanmedizin, welches wegen krasser Nebenwirkungen verboten wurde.
Der Hersteller freut sich natürlich, dass er jetzt noch das grosse Geld in der Rössliszene damit machen kann. Der Umsatz ist in den letzten 10 Jahren abartig durch die Decke gegangen. Geforscht wurde allerdings nie, ob das Medikament für unsere Lieblinge wirklich so unbedenklich ist. Man hat einfach den positiven Einfluss bemerkt und an dem hält man jetzt fest. Nie wurde überprüft, ob Herzschädigungen wie beim Menschen. Pergolid gehört zu den Dirty Drug. Da wundert es mich schon sehr, dass man das einfach mal so im grossen stiel den Tieren verfüttert.
Habt ihr schon mal die Laborblätte genauer angeschaut?
Wir haben jetzt schon in 3 verschiedene Labore die Blutproben geschickt. Und auf jeder Auswertung ist zu lesen, dass das Resultat an meinen Tierarzt UND an Böhringer-Ingelheim (also dem Hersteller von Parscend) gesendet wurde. Das lässt doch eigentlich auch ein paar offene Fragen stehen. Mal ganz abgesehen davon, ob das Datenschutzmässig überhaupt so sein darf...

Wenn irgend wie möglich, werden wir es versuchen ohne Parscend.
Falls das tatsächlich nicht gehen sollte, werde ich Pergolid von einem anderen Hersteller beziehen, welcher es auch etwas vereinfacht mit kleineren Dosierungen zu arbeiten.
Wer Parscend kennt, weiss was für ein Gefriemel es ist eine Tablette in 4 gleich grosse Teile zu bekommen. Da macht man fast den Pfau!

Cushing und Parscend ist ein Thema welches mich seit Monaten begleitet und auch noch weiter begleiten wird.
Wohin die Reise genau geht, weiss ich noch nicht.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Christine
Junior Member



192 Beiträge

Erstellt  am: 13.01.2022 :  15:20:32 Uhr  Profil anzeigen Sende Christine eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine Kollegin bekam es mit dem SeniorBalance in den Griff bei ihrer Criollostute. Sie wird 31 Jahre alt. Pferd vertrug Prascend überhaupt nicht. Bekam davon sogar bei der Reduktion auf eine Viertel Tablette Gleichgewichtstörungen neben Schreckhaftigkeit.
Da es Teufelskrallextrakt drin hat, muss ich es jeweils an die Grenze nach Konstanz bestellen und dort abholen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lofasoma
Starting Member



10 Beiträge

Erstellt  am: 13.01.2022 :  17:41:40 Uhr  Profil anzeigen Sende Lofasoma eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Christine

Meine Kollegin bekam es mit dem SeniorBalance in den Griff bei ihrer Criollostute. Sie wird 31 Jahre alt. Pferd vertrug Prascend überhaupt nicht. Bekam davon sogar bei der Reduktion auf eine Viertel Tablette Gleichgewichtstörungen neben Schreckhaftigkeit.
Da es Teufelskrallextrakt drin hat, muss ich es jeweils an die Grenze nach Konstanz bestellen und dort abholen.


Vielen Dank. Das SeniorBalance wäre auch eine Option die ich mir notiere. Wie eben auch das Corticosal und Rio Grande.

Mir wird erst jetzt ganz bewusst, wie stark mein Pferd unter Prascend gelitten hat. Und da geht es jetzt eben überhaupt nicht darum, wie er als "Reitpferd" für uns Menschen im Umgang und unter dem Sattel war, sondern darum wie es ihm einfach nur als Pferd ging.
Er hatte neben der krassen Unruhe eben auch mit Gleichgewichtsstörungen oder Schwindel zu kämpfen. Wenn er sich wälzen wollte, musste er erst 30 mal im Kreis drehen bis er es dann doch schaffte sich hinzulegen. Vom Wechsel Stehen-Liegen zitterte er wie Espenlaub. Und eben, im Stall hat er sich die ganzen Monate praktisch nie hingelegt und gepennt! Er war also total übermüdet. Jetzt liegt er wieder, schläft tief und träumt. Er kommt wieder auf mich zu und möchte betüddelt werden. Vorher ging immer der Kopf in die Höhe und er schaute mich an als wollte er sagen: NICHT ANFASSEN!
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Midas
New Member



95 Beiträge

Erstellt  am: 16.01.2022 :  19:31:05 Uhr  Profil anzeigen Sende Midas eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich habe bei einer Stallkollegin gesehen, was für ein schreckliches Medikament Prascend ist. Pferd wurde völlig apathisch und frass nicht mehr richtig. Prascend über zwei Wochen abgesetzt und dem Pferd geht es wieder blendend-frisst und ist topfit und an allem interessiert. Ich kann nur alle davor warnen, ihrem Pferd das Psychopharmaka Prascend zu geben zur Behandlung eines Pseudo-Cushing. Ein richtiges Cushing ist durch einen Hirntumor bedingt-nicht durch ein Stoffwechselproblem des zu fetten Pferdes. Deshalb macht das Medikament wenig Sinn-egal was die Tierärzte sagen. In der Schulmedizin des Menschen ist man da wesentlich weiter und differenzierter.
Ich würde dieses Medikament aufgrund dieser Erfahrung der Stallkollegin niemals meinem Pferd geben.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Midas
New Member



95 Beiträge

Erstellt  am: 16.01.2022 :  19:33:50 Uhr  Profil anzeigen Sende Midas eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich habe bei einer Stallkollegin gesehen, was für ein schreckliches Medikament Prascend ist. Pferd wurde völlig apathisch und frass nicht mehr richtig. Prascend über zwei Wochen abgesetzt und dem Pferd geht es wieder blendend-frisst und ist topfit und an allem interessiert. Ich kann nur alle davor warnen, ihrem Pferd das Psychopharmaka Prascend zu geben zur Behandlung eines Pseudo-Cushing. Ein richtiges Cushing ist durch einen Hirntumor bedingt-nicht durch ein Stoffwechselproblem des zu fetten Pferdes. Deshalb macht das Medikament wenig Sinn-egal was die Tierärzte sagen. In der Schulmedizin des Menschen ist man da wesentlich weiter und differenzierter.
Ich würde dieses Medikament aufgrund dieser Erfahrung der Stallkollegin niemals meinem Pferd geben.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
  1  2
 
Vorwärts
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,19 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000