https://www.farmersplace.ch
Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Unpferdige Foren
 Weitere Tiere
 Hund hasst autofahren
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Zurück
  1  2
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema

Natura Beef
Junior Member



400 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  08:50:14 Uhr  Profil anzeigen Sende Natura Beef eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
reebee
Warum gibst du dir nicht einen Schups und versuchst es wenigstens zum Wohl deines Tieres? Verstehe nicht ganz, weshalb du es nicht wenigstens versuchst zu verstehen, dass einem kotzübel sein kann, dazu noch Schwindel und desorientiert (oh ja, das gibt es bei Tieren durchaus, die wissen dann auch nicht mehr, wo ihnen der Kopf steht...) und die Fahrposition, Fahrrichtung massgebend sein kann, für ein besseres Wohlbefinden. Dies schlägt sich ja schlussendlich auf dich zurück, so dass du entspannt Auto fahren kannst
Wegen dem Platz: Das ist eine plumpe Ausrede oder? Denk dir nur, wie viel Platz du zurück erhältst im Kofferraum, wenn du den Hund auf der Rückbank hast. Sie wär dann auch näher bei dir, was der Hündin vermutlich auch mehr Ruhe und "Sicherheit" (vom Gefühl her) gibt, als wenn sie im Kofferraum wäre. Dabei das Fenster einen Spalt weit geöffnet, gäbe ihr die Möglichkeit, die Schnauze etwas in den Wind zu strecken.

Versuch es, deinem Hund und dir zuliebe

Bearbeitet von: Natura Beef am: 04.07.2019 08:52:41 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

reebee
Advanced Member



3843 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  09:08:56 Uhr  Profil anzeigen Sende reebee eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
ich weiss nicht, ob das mit der Übelkeit stimmt. nur weil es eine TK sagt, muss es ja noch lange nicht stimmen? es kann genau so gut stress sein, wie gesagt, sie stammt aus Rumänien und der Transport in die schweiz war im Lieferwagen und relativ lang.

sie ist kniehoch, knapp 15kg schwer.

es ist keine plumpe ausrede, sondern einfach fakt, dass bei einem Unfall der Hund am sichersten ist in der hundebox im Kofferraum. siehe bericht tcs ( https://www.tcs.ch/de/der-tcs/presse/medienmitteilungen-2018/hundeboxen-test.php ). ich fahre vorausschauend, aber es kann immer mal blöd laufen und dann möchte ich nicht, dass mein Hund durch die Windschutzscheibe fliegt. selbst mit einem gstältli auf der Rückbank ist sie nicht ausreichen gesichert, ich möchte ja nicht wissen wie schmerzhaft das ist, wenn bei einer Vollbremsung der Hund voll in den seilen hängt.

ist aber wiedermal typisch RK, dass einem vorgeworfen wird, dass man sein Tier schlecht behandelt nur weil man gewisse Sachen nicht machen will.
wie gesagt, wir haben nun einen Termin bzw. zwei bei einem profi und werden sehen, ob da was rausschaut. mehr möchte ich dazu auch nicht mehr sagen, bringt ja doch nichts.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Melody5
Senior Member



1353 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  09:25:53 Uhr  Profil anzeigen Sende Melody5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
@reebee: Wieso machst Du TK wenn Du dann nicht mal ausprobierst was Dir mitgeteilt wird. Da würde ich wenn ich Dich wäre das nächste Mal auf eine TK verzichten.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

reebee
Advanced Member



3843 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  09:37:47 Uhr  Profil anzeigen Sende reebee eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
die TK war zu besuch im stall und hat mir das so gesagt. es war kein Termin, sondern mehr eine zufällige Entdeckung.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

smmey
Junior Member



291 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  10:09:02 Uhr  Profil anzeigen Sende smmey eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Noch etwas, allen Unkenrufen zum Trotz: Der absolut sicherste Platz für einen Hund im Auto ist vorne-unten beim Beifahrersitz an der "Fuessete", es kann ihn weder nach vorne noch nach hinten knallen., wenn man ihn dort zusätzlich per Gstältli auch noch sichert.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Moppi
Senior Member



1507 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  12:52:13 Uhr  Profil anzeigen Sende Moppi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: smmey

Noch etwas, allen Unkenrufen zum Trotz: Der absolut sicherste Platz für einen Hund im Auto ist vorne-unten beim Beifahrersitz an der "Fuessete", es kann ihn weder nach vorne noch nach hinten knallen., wenn man ihn dort zusätzlich per Gstältli auch noch sichert.


Genau dort sitzt mein Hund, das geht auch nicht anders im Cabrio, wenn die Kinder hinten sitzen

Ein gutes Pferd hat keine Farbe. Ein sehr gutes Pferd ist braun.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Natura Beef
Junior Member



400 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  12:58:39 Uhr  Profil anzeigen Sende Natura Beef eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Nun fühl dich doch nicht gleich so angegriffen. Ich habs ja extra mit einem und geschrieben, damit es nicht "mit dem Zeigefinger wedelnd" rüber kommt. Du hast ja um Hilfe gebeten. Das kommt halt auch etwas schräg rüber, wenn du dann Tipps, die andere versucht haben und es positive Auswirkungen hatte, verwirfst und das Meiste für dich eh "nicht in Frage" kommt.

Ich drücke dir also die Daumen, dass du mit Hilfe deiner Trainerin die Autofahrten für euch BEIDE wohler gestalten kannst.
Ansonsten: Nicht mehr Auto fahren mit der Hündin, da das auch für dich zu stressig ist, (wie du selbst schreibst) und du dich somit nicht mehr vernünftig auf den Verkehr konzentrieren kannst
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

gazosa
New Member



57 Beiträge

Erstellt  am: 04.07.2019 :  13:38:34 Uhr  Profil anzeigen Sende gazosa eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mit einem "richtigen" Auto-Sicherheitsgeschirr (zB Ruffwear Load up Harness™) ist der Hund auf der Rückbank sehr wohl ausreichend gesichert (an der Sicherheitsgurte). Die Dinger sind geprüft und so geschnitten, dass im Falle einer Vollbremsung der Hund keine inneren Verletzungen vom Geschirr davonträgt, falls er "in die Seile" zu hängen kommt.

Ich nutze sie im Wohnmobil; meine Hunde finden reisen mit Aussicht sehr viel lässiger als passiv "gereist" zu werden in der Box
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Shivi
Junior Member



214 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  11:47:18 Uhr  Profil anzeigen Sende Shivi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine Hündin fährt im Fussraum beim Beifahrersitz. Sie fühlt sich im Kofferraum nicht wohl und in der Box schon gar nicht. Ich an deiner Stelle würde es mit der Rückbank doch einfach mal ausprobieren, kostet ja nichts und dann weist du es. Aber gib doch dir und dem Hund einfach mal diese Chance, vielleicht stehst du gerade eurem eigenen Glück im Weg, indem du zu sehr auf den TCS Bericht pochst. Falls es gut geht und du eine entspannte Fahrt hast, relativiert sich deine Einstellung sicherlich.

Wo es für den Hund am sichersten ist, hängt ohnehin von der Art des Unfalls ab. Wenn dir ein Geländewagen in den Kofferraum donnert und Box samt Hund eindrückt, dann wäre dein Hund auf der Rückbank/im Fussraum Beifahrersitz sicherer gewesen. Wenn du selbst irgendwo reindonnerst oder das Auto sich überschlägt, wäre wohl die Box im Kofferraum sicherer... ich finde, das kann man ohnehin nicht so generell sagen... Der grosse Vorteil der Box ist einfach, dass der Hund bei Vollbremsung nicht durchs Auto fliegen kann. Diesen Effekt hast du aber auch im Fussraum. Und für die Rückbank gibt es dafür ja super Sicherheitsgurten für Hunde.
(Überlegung, welche ich gerade anstelle: Wenn man diesen nicht vertraut, dann sollte man sich generell überlegen, ob man vielleicht nicht aus Kinder in eine Box im Kofferraum sperren sollte..?? )
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jurablitz
Junior Member



254 Beiträge

Erstellt  am: 05.07.2019 :  14:17:23 Uhr  Profil anzeigen Sende Jurablitz eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat

Wird nicht viel zum Problem beitragen, dennoch...

Ich fahre seit bald 50 Jahren Auto (Unfall- und straffrei, abgesehen von Parkbussen und kleinen Geschwindigkeitsübetretungen), über mehr als 40 Jahre mit bis zu 35'000 km im Jahr. Hunde gibt es in unserer Familie solange ich denken kann, vom Dackel bis zum Tervueren, etwa 20 Jahre habe ich auch aktiv Hundesport (SchH) gemacht. Unsere Hunde begleiteten mich so oft als möglich im Auto. In den ersten Jahren noch ohne etwas auf der Rückbank, oft zusammen mit den Kindern. Einer wollte lieber im Fussraum des Beifahrersitzes mitfahren. Die letzten 25 Jahre im Kombi, unangeleint hinten (anleinen? höchstens Anfangs wenns einer war der penetrant über die hintere Rücklehne gekrabbelt ist), aber später, welcher Luxus, mit Trenngitter (Boxen kannten sie nur vom Uebungsplatz, fest montierte Holzdinger).

Die ganzen Jahre ist mir niemals einer um die Ohren geflogen, bzw. hat sich oder mich verletzt und ja bremsen musste ich sicher auch mal gröber. Und hallo, ich habe selber noch lange genug Autos gefahren - fahren müssen - die weder Sicherheitsgurte noch Kindersitze hatten und auch die Kinder haben das bestens überlebt. Nichts gegen die heutigen Sicherheitsvorschriften, aber manchmal frage ich mich schon, wie wir damals ohne das alles überleben konnten...





Bau eine Brücke - die am anderen Ufer warten darauf...
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

LoveenXI
Senior Member



1281 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  06:38:34 Uhr  Profil anzeigen  Besuche LoveenXI's Homepage Sende LoveenXI eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Meine war anfangs ein frack wenns ums auto ging... irrgendwann dann auch nur noch das gehechel und gesabber. Seit ich aber den pheromonspray dür hunde nutze, kann sie sich sogar relativ entspannt hinlegen. Fährt auch aufm rücksitz gesichert mit. Sie weiss, auto=lässige aktivität. (Fuhren oft 5min zum fluss)

Mitleid bekommt man geschenkt, Neid muss man sich verdienen.

Robert Lembke
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

smmey
Junior Member



291 Beiträge

Erstellt  am: 06.07.2019 :  06:53:31 Uhr  Profil anzeigen Sende smmey eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Jurablitz, sehe ich auch so.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

le0nii
Senior Member



1445 Beiträge

Erstellt  am: 09.07.2019 :  11:58:37 Uhr  Profil anzeigen Sende le0nii eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Liebe reebee

Ich bin Tierkinesiologin und denke, dass diese Methode für deinen Hund sehr effektiv sein könnte.
Ich wohne nicht im TG, hätte aber ev eine Kollegin die in der Nähe praktiziert.
Bei Interesse und Neugier kannst du dich herne melden. :)

Mein Gold klimpert nicht.. Es glänzt in der Sonne und wiehert.

Ein Vollblüter galoppiert mit seiner Lunge, hält durch mit seinem Herzen und siegt mit seinem Charakter.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

marmay
Senior Member



1705 Beiträge

Erstellt  am: 09.07.2019 :  12:13:20 Uhr  Profil anzeigen  Besuche marmay's Homepage Sende marmay eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Jurablitz
Nichts gegen die heutigen Sicherheitsvorschriften, aber manchmal frage ich mich schon, wie wir damals ohne das alles überleben konnten...




LG
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

miso
Junior Member



303 Beiträge

Erstellt  am: 09.07.2019 :  13:16:18 Uhr  Profil anzeigen Sende miso eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Jurablitz



Aber was, wenn du einen Unfall gehabt hättest? zB einer Frontal im Gegenverkehr, wo du nichts dafür kannst.

Du hattest nun mal Glück, das ist schön. Aber darauf verlassen würde ich mich nicht. Fakt ist einfach, wenn der Hund frei im Auto mitfährt, dass er bei Unfällen umherfliegt. Ein Freund von mir hatte nicht angeschnallt einen Unfall und ist durch die Windschutzscheibe geflogen, er hat nicht überlebt.

Da nützt dir Erfahrung und ein noch so gut erzogener Hund gar nichts.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jurablitz
Junior Member



254 Beiträge

Erstellt  am: 09.07.2019 :  19:40:16 Uhr  Profil anzeigen Sende Jurablitz eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: miso

Zitat:
Original erstellt von: Jurablitz



Da nützt dir Erfahrung und ein noch so gut erzogener Hund gar nichts. Aber was, wenn du einen Unfall gehabt hättest? zB einer Frontal im Gegenverkehr, wo du nichts dafür kannst.

Du hattest nun mal Glück, das ist schön. Aber darauf verlassen würde ich mich nicht. Fakt ist einfach, wenn der Hund frei im Auto mitfährt, dass er bei Unfällen umherfliegt. Ein Freund von mir hatte nicht angeschnallt einen Unfall und ist durch die Windschutzscheibe geflogen, er hat nicht überlebt.


Ja, die Möglichkeit besteht immer, aber dass der Hund der Auslöser eines schweren Unfalls ist (weil er z.B. wegen eines Bremsmanövers durch die Luft fliegt) ist ist doch wohl eher selten. Schau, im Laufe dieser vielen Jahren gab es im Bekannten- und Freundeskreis mehrere - auch tödliche - Unfälle. Auch Kinder sind in Autos gelaufen/geradelt, verletzt worden oder ums Leben gekommen, das Leben ist nun mal lebensgefährlich. Das einzige mal aber (wo ich persönlich weiss) wo ein Hund beteiligt/mit dabei war sind Herr und Hund dabei gestorben, das Auto wurde damals von einem Motorradfahrer "abgeschossen", der Hund lag erdrückt im Fussraum des Beifahrersitzes, der Besitzer wurde von der Lenksäule zerquetscht. Glaub mir, in dem Fall war das sowieso besser.

Aber darum gehts ja nicht. Es geht darum ob man unbedingt einen Hund in einer Transportbox mitfahren lassen oder er zwingend angeleint sein muss. Rein von Gesetzes wegen muss er das nicht, es gibt keine entsprechende Vorschrift dazu. Er darf nicht stören und für niemanden eine Gefahr darstellen, genauso wie jede andere Zuladung, meine Mappe, Handtasche oder Einkaufstüten. Der Kofferraum meines Audi und meines Mercedes wird von der Rückbank begrenzt. Diese ist so ausgelegt, dass mein Hund bisher jeden, durchaus auch brüskeren, Stop problemlos im Kofferraum verblieben ist. Und ihr Vorgänger und dessen Vorgänger im Vorgängerfahrzeug, usw. usf. Aber klar, wenn mir jemand mit wirklich grosser Geschwindigkeit und ohne zu bremsen, bspw. ein Lastwagen, hinten rein fahren würde, ja dann wäre das nicht gut. Wahrscheinlich dann aber auch nicht für mich, wenn beispielsweise vor mir dann auch noch ein Lastwagen wäre.

Man kann aber schlicht nicht jedes Risiko ausschalten, auch wenn man Brustpanzer, Helm, Sicherheitsgurte, Vorsorgeuntersuchungen etc. anzieht, macht, aufpasst, die meisten Leute und auch Tiere sterben trotzdem irgendwann. Die meisten Menschen im Bett, Hunde beim Tierarzt - und Pferde (immer noch) beim Metzger... Aber jeder wie er mag, micht stört es ja nicht, solange es mir nicht als alleinig seeligmachende neue Religion für alle (..und wehe wenn du nicht...) aufgedrängt wird.


Bau eine Brücke - die am anderen Ufer warten darauf...
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Sligo
New Member



73 Beiträge

Erstellt  am: 16.07.2019 :  11:26:31 Uhr  Profil anzeigen Sende Sligo eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Hallo reebee
unsere Hündin war sehr schwierig beim Autofahren. Wir haben Sie als Welpen bekommen. Sie hat erbrochen und in die Box gemacht.War jedesmal ein Drama in die Welpenspielstunde zu kommen
Habe sie angefangen immer in der Autoboxe zu füttern. Dann bin ich ein paar Meter gefahren angehalten und die Dame ausgeladen.Dann fast um den Hof gefahren , ausgeladen. Als das ohne Problem ging bin ich auch retour gefahren. Als wir dann in den Junghunde-Erziehungskurs gingen und später ins Agility freute sie sich so sehr darauf dass das Autofahren kein Problem mehr ist. Heute legt sie sich hin und macht ein Nickerchen.
Aber manchmal ist guter Rat gar nicht einfach. Hoffe Dir gelingt es mit Deiner Hündin das Problem in den Griff zu bekommen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
Zurück
  1  2
 
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,52 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000