https://www.farmersplace.ch
Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Einsteigerfragen
 Was tun gegen Panik vor Kühen?
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Zurück
  1  2
Autor Vorheriges Thema Thema Nächstes Thema

noita
Advanced Member



3096 Beiträge

Erstellt  am: 19.10.2019 :  20:53:51 Uhr  Profil anzeigen Sende noita eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Beritten gibts ein ganzes Programm von losreissen, steigen, Rückwärtsrennen, Wendungen.


Da würde ich ansetzen. Erstmal Rückwärts nicht zu lassen. Bei Rückwärts versuchen nach vorne zu treiben. Auch wenn es zügig ist.
Steigen geht gar nicht. Versuchen nach vorn zu reiten. Steigen kommt oft, wenn der Druck vorn zu viel ist. Klar Du willst vorbei, Pferd nicht. Also Zügelkontakt evtl auch unbewusst zu stark = steigen. Der Druck wird so raus gelassen.
Wendung ebenso nach Vorne bringen.

Ich fand das alles nicht Akzeptabel, habe genau das Problem gehabt. Aber es war noch schlimmer, abgeholzte Bäume, Silagefolie im Wind, jedes Tier ein Monster, Traktoren, LKW alles war ein einziges Problem.
Also da ich das nicht akzeptieren konnte wollte ich einfach das sie steht. Stehen in Entfernung. Und nächster Schritt vorbei kommen. Ohne die erwähnten Probleme oben.
Dann zweiter Schritt Dichter da gab es Gezappel.
Dritter Schritt mit der Nase berühren oder fast. Und Tempo runter beim vorbei gehen.
Vierter Schritt stehen, langsam Vorbei. Wobei das Pferd auch mal entscheiden darf es muss Heute mal mehr Abstand sein... Aber noch so das es für mich OK ist.

Ich hatte ein durchbrennendes, steigendes, 6m aus dem Stand in den Graben hüpfendes heisses Trabertier.
Nicht lustig. Mit ständigem üben, viele Leckerli wurde es besser.
Dazu ein Sidepull also 2 Zügelpaare, das Sidepull kam nur kurz vorm Monster zum Einsatz, wenn ich merkte es geht los. Kurze impulse am Sidepull drangen noch durch, Gebiss klappte null es verstärkte nur die unerwünschten Probleme.
Später ein anderer Sattel, denn der war auch nicht optimal.
Und es klappte, dauerte aber ein Jahr war schon schon noch oft aufregend.
Ah und bei uns war 3x Schiss dann war es besser und noch ein paar mal dann war das Problem nicht mehr schlimm.

Dann kamen Tiere mit Glocken... uff aber es ging.


Ich mag unrecht haben und Du magst recht haben; und wenn wir uns bemühen,
dann können wir zusammen vielleicht der Wahrheit etwas näher kommen.
(Karl Popper, 1902 – 1994)
Übrigens...: "Es kommt nicht darauf an, wer regiert, solange man die Regierung ohne Blutvergießen loswerden kann."
(Karl Popper, 1902 – 1994)
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Meiti4ever
Starting Member



9 Beiträge

Erstellt  am: 22.11.2019 :  16:25:57 Uhr  Profil anzeigen Sende Meiti4ever eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mein Globi hat auch Angst vor Kühen, Schafen, Ziegen und Co.
Nicht so heftig wie deine aber auch immer ein TamTam...

Ich hab ein Jahr selbst probiert und mir nun jetzt eine Trainnerin geholt und nun die ersten richtig guten Fortschritte

Hab mit Führen hinter mir angefangen und zuerst gar nicht mit Kühen sondern nur. ca 2 m hinter mir laufen, wenn ich mich umdrehe stehen und mich ansehen und Kopf runter (=Entspannung).
Dies so sehr gefestigt, dass wir so langsam an schwierigere Situationen gegangen sind. Zuerst sehr weit weg und immer näher ans ganze, aber nur so nahe wie sie noch auf dich konzentrieren kann.
Etwas schwer zum schreiben...
aber innerhalb von 3 Monaten können wir an guten Tagen, fast enspannt an Kühen vorbei gehen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Nepaxa
New Member



51 Beiträge

Erstellt  am: 27.11.2019 :  14:27:01 Uhr  Profil anzeigen Sende Nepaxa eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich hab mit füttern gute Erfahrung gemacht.
Würde mit denen anfangen, die auf dem Hof stehen. Hingehen (nicht allzu nah, aber nah genug das sie es etwas doof findet). Dann KraFu rein, Rüben rein, was weiss ich. Egal was. Dann wieder weg. Kein Tamtam. Ach ja, falls sie NICHT frisst dann, bist du schon zu nah dran. Und erst draussen üben, wenn sie die auf dem Hof super findet.

Bei fressgeilen Tieren gehts schneller, aber das Ziel soll sein, das die Rindviecher mit Fressen in Verbindung gebracht werden. Bin ja sonst nicht für füttern vom Pferd aus, aber ganz ehrlich, wenn die mal brav an einer Weide vorbeiläuft und danach ihr Gutzi will, würd ich's auf jeden Fall geben. Ist jo voll gefährlich aktuell.

Ist aber langsam aufzubauen. Geht nicht sofort und braucht Zeit. Habe ich bei uns mit der Schermaschine so gemacht. Schermaschine an - KraFu rein - Schermaschine aus. Später mit Körperkontakt usw.
Die findet die Maschine inzwischen mega obergeil, und guckt sofort wo das Futter ist. Aber ist mir wurscht, hauptsache sie hat keine Angst und hält still.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
Zurück
  1  2
 
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,2 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000