Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Pferdige Foren
 Gesundheit
 Stute hat aggressive "Anfälle"
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Zurück
  1  2  3
Autor  Thema Nächstes Thema

Babetine
Junior Member



138 Beiträge

Erstellt  am: 31.07.2020 :  18:11:19 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Babetine's Homepage Sende Babetine eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: souhaila



Nicht Dr Google sondern Dr. Christina Fritz
Aber schön dass wir uns bez. Stoffwechselproblem einig sind.
Ich vermute bei dieser Stute könnte dies eben auch der Fall sein. Was meinst Du als TA? Kann eine Entgleisung des Stoffwechsels aggressiv machen? Vielleicht KPU, aber das ist ja auch nicht wissenschaftl. erwiesen und umschritten. Ev. durch Zinkmangel ? Oder Schilddrüsenproblem?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

souhaila
Junior Member



104 Beiträge

Erstellt  am: 31.07.2020 :  18:42:26 Uhr  Profil anzeigen  Besuche souhaila's Homepage Sende souhaila eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Babetine

Zitat:
Original erstellt von: souhaila



Nicht Dr Google sondern Dr. Christina Fritz
Aber schön dass wir uns bez. Stoffwechselproblem einig sind.
Ich vermute bei dieser Stute könnte dies eben auch der Fall sein. Was meinst Du als TA? Kann eine Entgleisung des Stoffwechsels aggressiv machen? Vielleicht KPU, aber das ist ja auch nicht wissenschaftl. erwiesen und umschritten. Ev. durch Zinkmangel ? Oder Schilddrüsenproblem?


Ja, Frau Fritz hat einige zum Teil durchaus interessante Hypothesen zur Pathogenese diverser Krankheiten, die aber leider zum grossen Teil nicht durch echte Studien belegt sind. Dafür werden ihre Äusserungen umso lieber und grosszügiger im Internet als der Weisheit letzter Schluss verteilt. Ich kenne sie übrigens nicht persönlich und kann deshalb nicht sagen, ob sie selbst behauptet, dass ihre Thesen bewiesen sind oder ob sie sich da vorsichtiger ausdrückt.

Stoffwechsel und Hormonhaushalt hängen eng zusammen und Hormone haben einen sehr grossen Einfluss auf Emotionen und Verhalten. Einen Zusammenhang gibt es also absolut, egal ob Schilddrüsenhormone, Stresshormone oder Sexualhormone.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23847 Beiträge

Erstellt  am: 31.07.2020 :  20:32:25 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
oh ja, Stoffwechselprobleme können wütend machen, das weiss ich von meinem Apachenruhesanftinfrieden.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Chrigi77
Senior Member



1008 Beiträge

Erstellt  am: 01.08.2020 :  11:57:33 Uhr  Profil anzeigen Sende Chrigi77 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Sehr spannend, was Souhaila hier erzählt hat!
Meine Stute war früher ebenfalls immer sehr stark rossig und wurde daher oft verprügelt und wurde sogar von einer anderen Stute bestiegen. Zuerst dachten wir, dass dieses andere Stütchen ein hormonelles Problem hat. Es stellte sich aber heraus, dass es meine Stute war und seitdem sie beidseitig operiert wurde (Eierstöcke raus), herrscht Ruhe.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

gina 5
Junior Member



324 Beiträge

Erstellt  am: 02.08.2020 :  14:25:07 Uhr  Profil anzeigen Sende gina 5 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mein früheres sowie jetziges Pferd war/sind beides Stuten. Beide in unterschiedlichen Haltungsformen.

Ich stellte bei beiden fest, dass die Stärke der Rosse und damit auch das Verhalten meiner Pferde (ev. "Wille" zur höheren Rangposition?) zum grössten Teil von äusserlichen "pferdischen" Faktoren abhängig war. Was für Pferde im Umfeld waren, wie die sich verhielten, ob ein Hengst in Riechweite war, ein neuer Wallach, selber in einen neuen Stall gezogen, etc.

So läuft es aus meiner Sicht wieder auf das Thema passende Haltungsform sowie passende und stabile Gruppenzusammenstellung hinaus.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Fribipower2003
Average Member



725 Beiträge

Erstellt  am: 07.08.2020 :  11:22:08 Uhr  Profil anzeigen Sende Fribipower2003 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Ich würde auf alle Fälle nicht zu lange zuschauen und die Stute dauerhaft abtrennen, wenn sie immer auf die anderen Pferde losgeht. Ich habe genau einen Moment zu lange gewartet und hatte daher heute den Tierarzt im Stall.

Unser Terrorist ist wieder mal ausgetickt und hat Paddy ne schöne Breitseite verpasst. Ergebnis - tiefe Wunde unter der Kniescheibe, Bein dick bis zum Sprunggelenk. Der andere Wallach wird nun permanent von meinen beiden getrennt und zum Glück hat sie schon was anderes gefunden und ist Ende August weg.

Ich hoffe nur für die neue Stallbesitzerin, dass er dann dort nicht auch einzelne Pferde vermöbelt.

Zu ehrlich, um beliebt zu sein.

Bearbeitet von: Fribipower2003 am: 07.08.2020 11:26:27 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Chigi
Senior Member



1238 Beiträge

Erstellt  am: 07.08.2020 :  11:48:45 Uhr  Profil anzeigen  Besuche Chigi's Homepage Sende Chigi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Wir haben wegen solchen Problemen mal eine ältere Stute kastriert, war nacher viel besser in der Herde. Allerdings würde das ja eher nicht Deine Stute sondern die andere Stute, welche extrem rosst, betreffen. Das "Kastrieren der alten Zuchtstute" ist jedenfalls eine altbekannte Massnahme für Ruhe in der Gruppe...

Frust oder Unterbeschäftigung kann durchaus die Ursache für ein solches Verhalten sein, möglicherweise könntest Du Deine Dame auch geistig beschäftigen. Sollte es aber der Frust sein, selber nicht gedeckt zu werden (Mami-Wünsche), dann kannst Du nicht viel dagegen machen

Wenn der Zusammenhang mit der Rosse der anderen Stute wirklich deutlich ist, dann würde ich schlichtweg entwerde Deine oder die rossige Stute zu den fraglichen Zeiten absondern (ist ja relativ einfach zu bewerkstelligen: aufpassen, dass man die erste Rosse der Saison nicht verpasst und ab da alle 3 Wochen bis Ende der Rossesaison). Ich hoffe, Ihr findet eine gute Lösung für alle Beteiligten!

Pferden verstehen Helfen - www.maniabilite.ch
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
Zurück
  1  2  3
 
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,25 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000