Reitkalender Forum
Forum ohne Frames | Reitkalender | Forum Startseite | Profil | Registrieren | Neue Beiträge | Aktuelle Umfragen | Mitglieder | Private Nachrichten | Suchen | FAQ
Benutzername:
Passwort:
Passwort speichern
Passwort vergessen?

 Alle Foren
 Unpferdige Foren
 Plauderecke
 CORONAAA
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Zurück
  1  2  3  4  5  6  7  8  9 10
 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
 61 62 63
Vorwärts
Autor  Thema Nächstes Thema

Jacq68
Starting Member



41 Beiträge

Erstellt  am: 29.11.2020 :  13:48:57 Uhr  Profil anzeigen Sende Jacq68 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lusi

Zitat:
Original erstellt von: marmay
Aber der indirekte Impfzwang ist problemlos möglich!


So ists im Leben... man kann nicht immer den Fünfer und das Weggli haben. Und man muss sich halt für oder gegen etwas entscheiden.


So ist es.

Zitat:


Ich denke schon mein ganzes, langes Leben über die Nasenspitze, halte dich mit so blöden Bemerkungen zurück. Sonst fühle ich mich gezwungen meine ganze Meinung zu deinen Posts zu äussern, das wollen wir aber nicht.


Also meinen Segen hast du!
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23972 Beiträge

Erstellt  am: 29.11.2020 :  14:49:05 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Die Ü80 sind die, welche uns den aktuellen Wohlstand verschafften.

Die können jetzt wohl den Löffel abgeben oder was?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23972 Beiträge

Erstellt  am: 29.11.2020 :  14:50:50 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Jacq68
Was Leute wie du immer wieder vergessen: Mal abgesehen davon, dass das Opfern von "Alten und Kranken" auch nicht gerade sportlich ist - es geht beim Management dieser Pandemie nur teilweise um die Leute, die daran sterben. Es geht um folgendes: Ein unkontrollierte Infektionswelle führt dazu, dass sehr viele Leute gleichzeitig erkranken. Davon brauchen dann soundsoviele % Spitalpflege, nicht nur "alte & kranke". Die Spitäler haben aber keine unerschöpfliche Kapazität. Dazu kommen dann die vielen Leute, die krank sind und sonstwo fehlen. D.h. ein unkontrolliertes Laufenlassen würde kurzfristig sehr grosse Probleme verursachen.

Dazu kommt, dass ein Teil der Erkrankten Spätfolgen haben, die sie z.T. stark einschränken. Kenne so jemanden, 52, vorher Marathons gelaufen, jetzt Kurzatmigkeit und Herzmuskelentzündung. Ihre 17jährige Tochter übrigens auch. So viel zu "alt und krank". Beide waren mit COVID zwar krank, aber nicht im Spital.

Es ist leider nicht so einfach. Vielleicht gibt es ja tatsächlich einen Grund, weshalb die meisten Länder versuchen, die Infektionen einigermassen zu kontrollieren, und es nicht einfach laufenlassen.


Danke!
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

kayuko
Average Member



554 Beiträge

Erstellt  am: 29.11.2020 :  20:17:52 Uhr  Profil anzeigen Sende kayuko eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Und wer gibt uns das Recht, die z.B. zwei Jahre Lebenszeit, welcher der Ü80-Jährige mit Vorerkrankungen gewinnt, höher zu gewichten, als die Lebensjahre, die z.B. der Kleinunternehmer verliert, weil er aufgrund der Massnahmen seine Existenz verliert? Ist der frühere Tod des ersten tragischer als derjenige des zweiten, nur weil der Erste direkt an Covid stirbt und der Zweite lediglich Lebenszeit (zB Herzinfarkt bedingt durch Stress und Arbeitslosigkeit ) indirekt durch die Massnahmen verliert?
Ich denke, wir müssen einfach sehr aufpassen, dass uns die Massnahmen gegen die Pandemie nicht am Schluss mehr kosten, als die Pandemie selber und das auf allen Ebenen, nicht nur der finanziellen und wirtschaftlichen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jacq68
Starting Member



41 Beiträge

Erstellt  am: 29.11.2020 :  20:49:58 Uhr  Profil anzeigen Sende Jacq68 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: kayuko

Und wer gibt uns das Recht, die z.B. zwei Jahre Lebenszeit, welcher der Ü80-Jährige mit Vorerkrankungen gewinnt, höher zu gewichten, als die Lebensjahre, die z.B. der Kleinunternehmer verliert, weil er aufgrund der Massnahmen seine Existenz verliert? Ist der frühere Tod des ersten tragischer als derjenige des zweiten, nur weil der Erste direkt an Covid stirbt und der Zweite lediglich Lebenszeit (zB Herzinfarkt bedingt durch Stress und Arbeitslosigkeit ) indirekt durch die Massnahmen verliert?
Ich denke, wir müssen einfach sehr aufpassen, dass uns die Massnahmen gegen die Pandemie nicht am Schluss mehr kosten, als die Pandemie selber und das auf allen Ebenen, nicht nur der finanziellen und wirtschaftlichen.



Denkst du, dass sich die Regierung und die Task Force etc. solche Ueberlegungen nicht machen?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

RenéV
Starting Member



26 Beiträge

Erstellt  am: 29.11.2020 :  21:46:09 Uhr  Profil anzeigen  Klicke hier um RenéV's MSN Messenger Adresse anzuzeigen. Sende RenéV eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: kayuko

Und wer gibt uns das Recht, die z.B. zwei Jahre Lebenszeit, welcher der Ü80-Jährige mit Vorerkrankungen gewinnt, höher zu gewichten, als die Lebensjahre, die z.B. der Kleinunternehmer verliert,



Dir ist schon klar, dass es hier nicht nur um die zwei jahre länger keben der ü80 jährigen geht? Es geht auch darum das system nicht zu überlasten und damit auch alle anderen zu gefärden. Man könnte natürlich statt auf die tests, auch auf die todeszahlen schauen, dann ist man aber effektiv immer mindestens drei Wochen hinterher.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Key
Advanced Member



2016 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  08:03:04 Uhr  Profil anzeigen Sende Key eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
so mancher Ü80er tut mehr für die Gesellschaft, als die Corona Verschwörer, oder solche die meinen man müsste keine Maske anziehen oder solche die immer noch meinen, man müsse ein Fest nach dem anderen feiern usw.

Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jacq68
Starting Member



41 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  08:59:21 Uhr  Profil anzeigen Sende Jacq68 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Mich irritiert vor allem, dass viele so tun, als ob sich die Behörden und die beratenden Wissenschaftler bei alledem nichts überlegen. Dazu der Anspruch, dass alles immer super, reibungslos und fehlerfrei laufen muss und dass es dabei allen (v.a. einem selber) super gehen muss und man sich in seiner persönlichen Entfaltung kein Mü einschränken muss.

Diese Krise ist für die allermeisten Leute in irgend einer Form Scheisse und wird noch auf längere Zeit hinaus Auswirkungen haben, auch wenn es im Moment bzgl. Impfungen und auch bzgl. längerfristige Immunität der Genesenen ein bisschen nach Silberstreif aussieht.

Ich für mich bin froh, dass ich in der Schweiz lebe, wo es im Ggs. zu anderen Ländern nie Ausgangssperren gab, wo der Staat gut funktioniert und nun wirklich einen Haufen Anstrengungen unternimmt, um die Folgen abzufedern.

Allen wird man es nicht recht machen können, und man wird auch nicht alle Schäden vermeiden können. Es hat viele Tote gegeben und wird weiterhin Tote geben, es gibt Leute mit längerfristigen und schwer wiegenden gesundheitlichen Problemen, und es gibt Leute mit wirtschaftlichen Problemen, Leute mit psychischen Problemen, es gibt Betriebe, die die Krise nicht überleben.

Wer ernsthaft das Gefühl hat, dass irgend jemand das will oder dies absichtlich herbeigeführt hat, hat in meinen Augen wirklich einiges nicht verstanden.

Und wer noch Mühe hat mit dem Konzept einer exponentiellen Ausbreitung, dem/der empfehle ich, mal ein kleines Szenario durchzuspielen: Wenn ich jetzt heute positiv getestet werde, wie viele Leute habe ich in den letzten 3-5 Tagen potenziell angesteckt und wie viele haben diese wiederum angesteckt? Das sind dann bei normalem, aktivem Lifestyle ohne Massnahmen wie Abstand, Masken, Kontaktbeschränkungen recht schnell ziemlich viele. Davon landet dann je nach Altersgruppe ein gewisser Prozentsatz im Spital, z.B. eure Eltern, Grosseltern, die Arbeitskollegin mit Diabetes, ... Vom Rest wird tatsächlich ein guter Teil nur ein paar Tage ein bisschen krank sein. Ein weiterer Teil wird 2 Wochen flach liegen und fehlt dann bei der Arbeit. In gewissen Branchen mag das nicht so tragisch sein, aber wenn dann ganze Pflegeabteilungen oder andere systemrelevante Betriebe wegen krank ausfallen, ist das doch eher blöd, zumal dann wegen der exponentiellen Ausbreitung sehr viele Leute gleichzeitig krank sind und man nicht so einfach an Ersatz kommt.

Das ist keine Panikmache, das ist einfach Realität. Deshalb: Einfach mal Klappe halten, Massnahmen einhalten, durchbeissen. Wir werden das überstehen.

Bearbeitet von: Jacq68 am: 30.11.2020 08:59:58 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

ChivasE1907
Advanced Member



2885 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  09:38:30 Uhr  Profil anzeigen  Besuche ChivasE1907's Homepage Sende ChivasE1907 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Jacq68






Auch schön der Gedanke, dass nur Coronaparienten im Spital liegen... Unfälle, andere Krankheiten, Geburten etc - das alles gibt es weiterhin. Und wenn man mit etwas „Mittmachen“ das System und vorallem auch die sonst schon am Limit laufenden Arbeitenden im Gesundheitswesen entlasten kann, dann macht man das!

Bearbeitet von: ChivasE1907 am: 30.11.2020 09:41:15 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

noita
Advanced Member



3165 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  10:40:52 Uhr  Profil anzeigen Sende noita eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Jacq68

Zitat:
Vom Rest wird tatsächlich ein guter Teil nur ein paar Tage ein bisschen krank sein. Ein weiterer Teil wird 2 Wochen flach liegen und fehlt dann bei der Arbeit. In gewissen Branchen mag das nicht so tragisch sein, aber wenn dann ganze Pflegeabteilungen oder andere systemrelevante Betriebe wegen krank ausfallen, ist das doch eher blöd, zumal dann wegen der exponentiellen Ausbreitung sehr viele Leute gleichzeitig krank sind und man nicht so einfach an Ersatz kommt

Na ist doch egal was im Altersheim geht geht auch im Spital. Infizierte zum arbeiten schicken.
Bei der 1. Welle war das schon so mit Symptomen musste man trotzdem zur Arbeit. Ohne Test natürlich...

Ich mag unrecht haben und Du magst recht haben; und wenn wir uns bemühen,
dann können wir zusammen vielleicht der Wahrheit etwas näher kommen.
(Karl Popper, 1902 – 1994)
Übrigens...: "Es kommt nicht darauf an, wer regiert, solange man die Regierung ohne Blutvergießen loswerden kann."
(Karl Popper, 1902 – 1994)
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jacq68
Starting Member



41 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  11:10:58 Uhr  Profil anzeigen Sende Jacq68 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: noita

Jacq68

Zitat:
Vom Rest wird tatsächlich ein guter Teil nur ein paar Tage ein bisschen krank sein. Ein weiterer Teil wird 2 Wochen flach liegen und fehlt dann bei der Arbeit. In gewissen Branchen mag das nicht so tragisch sein, aber wenn dann ganze Pflegeabteilungen oder andere systemrelevante Betriebe wegen krank ausfallen, ist das doch eher blöd, zumal dann wegen der exponentiellen Ausbreitung sehr viele Leute gleichzeitig krank sind und man nicht so einfach an Ersatz kommt

Na ist doch egal was im Altersheim geht geht auch im Spital. Infizierte zum arbeiten schicken.
Bei der 1. Welle war das schon so mit Symptomen musste man trotzdem zur Arbeit. Ohne Test natürlich...


Was willst du eigentlich genau? Was bezweckst du mit deinen Beiträgen?
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23972 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  11:25:56 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Jacq68
Mich irritiert vor allem, dass viele so tun, als ob sich die Behörden und die beratenden Wissenschaftler bei alledem nichts überlegen. Dazu der Anspruch, dass alles immer super, reibungslos und fehlerfrei laufen muss und dass es dabei allen (v.a. einem selber) super gehen muss und man sich in seiner persönlichen Entfaltung kein Mü einschränken muss.

Diese Krise ist für die allermeisten Leute in irgend einer Form Scheisse und wird noch auf längere Zeit hinaus Auswirkungen haben, auch wenn es im Moment bzgl. Impfungen und auch bzgl. längerfristige Immunität der Genesenen ein bisschen nach Silberstreif aussieht.

Ich für mich bin froh, dass ich in der Schweiz lebe, wo es im Ggs. zu anderen Ländern nie Ausgangssperren gab, wo der Staat gut funktioniert und nun wirklich einen Haufen Anstrengungen unternimmt, um die Folgen abzufedern.


Genau.
Eine Krise wäre keine Krise, wenn es keine Krise wäre.
Wers besser kann als unsere Regierung, soll sich dafür einsetzen, dort aktiv zu werden oder schweigt fein still... Mötzeln ist einfach ein Laster.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23972 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  11:27:05 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: ChivasE1907

Zitat:
Original erstellt von: Jacq68






Auch schön der Gedanke, dass nur Coronaparienten im Spital liegen... Unfälle, andere Krankheiten, Geburten etc - das alles gibt es weiterhin. Und wenn man mit etwas „Mittmachen“ das System und vorallem auch die sonst schon am Limit laufenden Arbeitenden im Gesundheitswesen entlasten kann, dann macht man das!


Ja gut, überlastet sind die Intensivpflegen, der Rest läuft im Spital normal. Es sind nicht alle einfach am Limit, das war im Frühjahr schon so.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23972 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  11:27:59 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: noita

Jacq68

Zitat:
Vom Rest wird tatsächlich ein guter Teil nur ein paar Tage ein bisschen krank sein. Ein weiterer Teil wird 2 Wochen flach liegen und fehlt dann bei der Arbeit. In gewissen Branchen mag das nicht so tragisch sein, aber wenn dann ganze Pflegeabteilungen oder andere systemrelevante Betriebe wegen krank ausfallen, ist das doch eher blöd, zumal dann wegen der exponentiellen Ausbreitung sehr viele Leute gleichzeitig krank sind und man nicht so einfach an Ersatz kommt

Na ist doch egal was im Altersheim geht geht auch im Spital. Infizierte zum arbeiten schicken.
Bei der 1. Welle war das schon so mit Symptomen musste man trotzdem zur Arbeit. Ohne Test natürlich...


Wo sind die Beweise deinerseits bezüglich Spital? Geredet wird viel...
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jacq68
Starting Member



41 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  11:58:51 Uhr  Profil anzeigen Sende Jacq68 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Lusi

Zitat:
Original erstellt von: ChivasE1907

Zitat:
Original erstellt von: Jacq68






Auch schön der Gedanke, dass nur Coronaparienten im Spital liegen... Unfälle, andere Krankheiten, Geburten etc - das alles gibt es weiterhin. Und wenn man mit etwas „Mittmachen“ das System und vorallem auch die sonst schon am Limit laufenden Arbeitenden im Gesundheitswesen entlasten kann, dann macht man das!


Ja gut, überlastet sind die Intensivpflegen, der Rest läuft im Spital normal. Es sind nicht alle einfach am Limit, das war im Frühjahr schon so.


Stimmt. Wobei es potenziell auch auf den Normalabteilungen Probleme geben kann, wenn zu viele Mitarbeiter/innen gleichzeitig ausfallen wegen krank oder Quarantäne. Von da her ist es im Interesse des gesamten Gesundheitswesens (bzw. von allen...), wenn die Infektionsrate auf einem halbwegs erträglichen Niveau ist.

Am USZ (wo ich arbeite) gibt es beim Personal aktuell jede Woche eine erkleckliche Zahl von Neuansteckungen, und die stecken sich alle in der Freizeit/Familie an. Es gab offenbar auch Ansteckungen in Personalrestaurants und Pausenräumen, aber da haben sie jetzt die Schraube wieder angezogen bzw. die Fütterungszeiten verlängert und die Fütterung des nichtmedizinischen Personals auf die "Randstunden" limitiert.






Bearbeitet von: Jacq68 am: 30.11.2020 12:00:08 Uhr
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Diala
Advanced Member



2593 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  13:23:04 Uhr  Profil anzeigen Sende Diala eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: noita
Na ist doch egal was im Altersheim geht geht auch im Spital. Infizierte zum arbeiten schicken.


Original erstellt von Lusi
Wo sind die Beweise deinerseits bezüglich Spital? Geredet wird viel...


prinzipiell ist das möglich (nur bei relevantem Personalmangel und dnach Genehmigung durch den Kantonsarzt)
https://www.swissnoso.ch/fileadmin/swissnoso/Dokumente/5_Forschung_und_Entwicklung/6_Aktuelle_Erreignisse/201030_management_of_COVID-19_positive_HCW_4.2_DE.pdf
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Monteverdi
Junior Member



107 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  13:49:33 Uhr  Profil anzeigen Sende Monteverdi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: marmay analysier mal, was die letzten Monate täglich für andere Aussagen von der sogenannten Wissenschaft kamen. Wissenschaft ist leider schon lange nicht mehr unabhäbgig, sondern sie forschen, wofür sie bezshlt werden und bringen die entsprechenden Ergebnisse. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing.



So funktioniert Wissenschaft: Man gewinnt Erkenntnisse, publiziert diese, gewinnt neue Erkenntnisse, welche die alten unter Umständen widerlegen. Wie seriöse Wissenschaft NICHT funktioniert: youtube-Filme produzieren.

Du denkst, die gesamte Forschung sei bezahlt, um bestimmte erfundene oder gefälschte Ergebnisse zu publizieren? Wie kommst Du zu dieser Erkenntnis? Weil es einfach so gut zu Deiner Denkweise passt? Ich schliesse nicht aus, dass solche Fälle existieren, aber ich sag Dir mal wie es wirklich läuft: Du führst Dein Projekt durch, finanziert durch den Staat, Stiftungen, Dritte oder wen auch immer. Du schreibst Deinen Forschungsbeitrag. Den kannst du in einem Käseblatt veröffentlichen, dann interessiert sich niemand dafür (ausser ein paar "Querdenker" vielleicht). Oder Du versuchst ihn in einem guten Journal zu veröffentlichen, was bedeutet, dass er einer strengen Peer Review unterzogen wird, unter Umständen sogar blind, d.h. die Reviewer wissen nicht mal, wer den Artikel geschrieben hat. Nur wenn Dein Beitrag methodisch einwandfrei ist, wird er publiziert.

Wo ich Dir Recht gebe: BAG und Taskforce haben oft widersprüchlich kommuniziert, was tatsächlich wenig vertrauenerweckend war.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Lusi
Advanced Member



23972 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  14:10:07 Uhr  Profil anzeigen Sende Lusi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Diala

Zitat:
Original erstellt von: noita
Na ist doch egal was im Altersheim geht geht auch im Spital. Infizierte zum arbeiten schicken.


Original erstellt von Lusi
Wo sind die Beweise deinerseits bezüglich Spital? Geredet wird viel...


prinzipiell ist das möglich (nur bei relevantem Personalmangel und dnach Genehmigung durch den Kantonsarzt)
https://www.swissnoso.ch/fileadmin/swissnoso/Dokumente/5_Forschung_und_Entwicklung/6_Aktuelle_Erreignisse/201030_management_of_COVID-19_positive_HCW_4.2_DE.pdf



Mir gehts um Beweise für die Aussage, nicht Möglichkeiten. Falls es so ist, ok, ansonsten mag ich solche Aussagen, die meist nachgeplappert sind, nicht.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Jacq68
Starting Member



41 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  15:51:25 Uhr  Profil anzeigen Sende Jacq68 eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: Monteverdi



Danke dir! Bin selber seit bald 20 Jahren in der Forschungsadministration (Grundlagenforschung Biomedizin) tätig - unterschreibe das genau so.

... auch das mit der Kommunikation von BAG und Task Force. Aber eben, fehlerfrei ist niemand und diese Situation ist für alle neu und ein Stück weit ein Blindflug. Meckern ist immer einfacher als besser machen.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite

Moppi
Senior Member



1581 Beiträge

Erstellt  am: 30.11.2020 :  21:24:28 Uhr  Profil anzeigen Sende Moppi eine Private Nachricht  Antwort mit Zitat
Zitat:
Original erstellt von: David



Ein Impfzwang ist in der Schweiz verfassungsrechtlich gar nicht möglich - dies würde zuerst eine Verfassungsänderunge bedingen - mittels Abstimmung. Dies ist reine panikmacherei und wichtigtuerei der sogenannten Corona Skeptiker...


Dann war das weltweite Impfobligatorium der WHO gegen die Pocken verfassungswidrig? Ich würde mich nicht als Coronaskeptiker bezeichnen, ich bin eher skeptisch ob des teils unüberlegten, kopflosen Aktionismus, der zur Zeit vorherrscht.

Ein gutes Pferd hat keine Farbe. Ein sehr gutes Pferd ist braun.
Diesen Beitrag melden Zum Anfang der Seite
Zurück
  1  2  3  4  5  6  7  8  9 10
 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30
 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40
 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50
 51 52 53 54 55 56 57 58 59 60
 61 62 63
 
Vorwärts
 Neues Thema  Zum Thema antworten
 Druckversion
Springe nach:
Reitkalender Forum © Reitkalender Zum Anfang der Seite
Diese Seite wurde in 0,75 Sek. erstellt. Snitz Forums 2000